So, 23. September 2018

Gift sichergestellt

30.09.2017 20:30

Supermarkt-Erpresser wollte noch Spuren verwischen

Der Fall der Gift-Erpressung in Baden-Württemberg ist so gut wie gelöst: Der am Freitag festgenommene 53-jährige Mann hat die Vorwürfe gegen ihn am Samstag gestanden. Außerdem habe er dem Haftrichter gesagt, dass er keine weiteren vergifteten Lebensmittel verteilt habe, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Samstagabend in Konstanz mitteilten. In seiner Wohnung waren mehrere Beweismittel sichergestellt worden, darunter das in vergifteten Lebensmitteln gefundene Mittel Ethylenglykol. Entwarnung für die Konsumenten gaben die Behörden aber vorerst nicht.

Der Verdächtige war am Freitagnachmittag nach zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung in Ofterdingen im Landkreis Tübingen festgenommen worden, wie Staatsanwalt Alexander Boger auf einer Pressekonferenz in Konstanz ausführte. Demnach handelt es sich um einen Deutschen, der seine Tat nach vorläufigen Erkenntnissen "alleine geplant" und ausgeführt hat. Hinweise auf einen oder mehrere mögliche Mittäter gebe es derzeit nicht.

Tatverdacht "Stunde für Stunde weiter verdichtet"
In der Wohnung des Mannes seien aber Beweismittel wie restliche Giftmengen gefunden worden, außerdem habe er offenbar versucht, verdächtige Gegenstände verschwinden zu lassen, führten die Behörden aus. Seit der Festnahme habe sich der Tatverdacht "Stunde für Stunde weiter verdichtet", sagte Uwe Stürmer von der Polizei Konstanz. "Wir sind der festen Auffassung, dass wir die richtige Person festgenommen haben." Den Behörden zufolge handelt es sich um einen Mann mit "psychischen Auffälligkeiten" und "strafrechtlichen Vorbelastungen".

Noch am Samstag wurde der 53-Jährige einem Haftrichter vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung. Es ist aber auch möglich, dass er sich im weiteren Verlauf der Ermittlungen wegen versuchter Tötung verantworten muss.

Mann wollte Millionen von Handelskonzernen erpressen
Der Mann hatte in Geschäften in Friedrichshafen Babynahrung vergiftet und einen Millionenbetrag von Handelskonzernen gefordert. Er drohte damit, bei Nichtzahlung bundesweit Lebensmittel zu vergiften. Seine Drohungen hatten Mitte September mit einer E-Mail an Konzerne und die Polizei begonnen. Die Behörden fahndeten später öffentlich nach dem Gesuchten, auch in Österreich und der Schweiz.

Durch die beschlagnahmten Giftmengen seien die Behörden nun "zuversichtlich", im Besitz des gesamten Ethylenglykols zu sein, sagte Stürmer. Daher habe sich die Gefahr vergifteter Produkte im Handel reduziert. Es sei aber vorschnell, bereits Entwarnung zu geben. Kunden sollten daher weiterhin beim Einkauf von Lebensmitteln wachsam sein und auf Beschädigungen von Produkten achten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.