So, 21. Oktober 2018

Langstreckenflüge

30.09.2017 08:00

Air Berlin: 100.000 Tickets könnten verfallen

Schlechte Nachrichten für Air-Berlin-Kunden: Wer bei bei der Pleite-Fluglinie vor dem 15. August einen Langstrecken gebucht hat, darf im Fall einer Stornierung nur mit einer geringen Erstattung rechnen. Wie die "Rheinische Post" unter Berufung auf Unternehmenskreise am Samstag berichtete, seien davon mehr als 100.000 Kunden betroffen.

Der Grund für die geringe Rückerstattung: Alle Langstreckentickets, die noch vor dem 15. August gekauft wurden, landen laut Experten in der Insolvenzmasse. Dazu gehören etwa Flüge nach Havanna, Miami oder New York. Man gehe davon aus, dass Kunden bei Stornierung maximal zehn Prozent des Preises zurückerhalten.

Tickets nach dem 15. August werden zu 100 Prozent rückerstattet
Zur Erinnerung: Am 15. August hatte die Fluggesellschaft die Insolvenz offiziell gemacht. Nur wer sein Ticket nach diesem Stichtag gekauft hat, könne mit einer vollen Rückerstattung rechnen, heißt es in dem Bericht weiter. Derzeit wird mit der Lufthansa und mit Easyjet über eine Übernahme von Teilen von Air Berlin verhandelt. Der Bund stützt die Airline mit einem Millionenkredit.

Verbraucherzentrale: "Erschreckend"
"Es ist erschreckend, wenn so viele Menschen mit teuer bezahlten Langstreckentickets Opfer der Insolvenz von Air Berlin werden", sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale-Bundesverbands, Klaus Müller, der Zeitung. Es zeige, "dass die Airlines unbedingt ebenso eine Insolvenzversicherung abschließen müssen, wie es Reiseveranstalter bereits für Pauschalreisen tun müssen".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.