Fr, 22. Juni 2018

Rosental

29.09.2017 16:32

Mais soll Ambrosia verdrängen helfen

Der Ambrosia-Wahnsinn in der Gemeinde Feistritz im Rosental ist vorbei. Der geplagte Landwirt hat die Allergie-Pflanzen entfernt und kann nun seine Kürbisse ernten. In Zukunft soll so etwas nicht mehr vorkommen. Experten sollen jetzt Strategien für Kärnten entwickeln.

Keine Freude hatten die Nachbarn von Gernot Zoff, als sich herausstellte, dass sein Kürbisfeld voll Ambrosia - ein gefährliches Allergiekraut - war. Mittlerweile hat er die Pflanzen entfernt und will in den nächsten drei Jahren den Neophyt mit Maisanbau zurückdrängen.

Solche Fälle häufen sich; der Samen von Ambrosia kann nämlich bis zu 40 Jahre im Boden verbleiben. Landesrat Rolf Holub: "Das Problem Ambrosia spielt in viele Bereiche; von Umweltschutz bis zur Medizin. Deshalb war der Umgang mit dem Thema bisher nicht effizient."

An einem runden Tisch sollen Experten aus verschiedenen Bereichen Strategien entwickeln. "Die Pflanze darf sich nicht weiter ungehindert ausbreiten. Sie ist ein Problem für die Volksgesundheit."

Serina Babka, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.