So, 23. September 2018

Wusste sie Bescheid?

29.09.2017 16:54

Pflegeskandal: Wiener Heimleiterin gefeuert

Der Pflegeskandal von Kirchstetten in Niederösterreich ist gleich um mehrere Facetten reicher: Am Tag nach ihrer Enthaftung wurden die beiden Pfleger von ihrem aktuellen Arbeitgeber in Wien entlassen. Und kurze Zeit später auch die Heimleiterin - sie soll seit Wochen von den Vorwürfen gewusst haben.

Noch bis Anfang dieser Woche gingen die beiden Hauptverdächtigen im aktuellen Pflegeskandal in einem privaten Seniorenheim in Wien-Donaustadt ihrer Arbeit nach. Zwar erfuhr die Heimleitung schon vor knapp zwei Monaten von den Missbrauchsvorwürfen, hielt aber an der Pflegerin und ihrem Kollegen fest.

"Entlassung wird angefochten"
Erst am Montag wurden sie vom Dienst freigestellt, am Mittwoch klickten die Handschellen. Und am Freitag wurden die zwei Mitarbeiter entlassen. "Diese Entlassung wird angefochten", erklärt Rechtsanwalt Stefan Gloß, der vier von insgesamt fünf Beschuldigten in der Causa vertritt.

Die Mühlen der Justiz mahlen in diesem Fall besonders langsam. So sollen die Verdächtigen seit Auffliegen der Affäre im Herbst des Vorjahres nur einmal einvernommen worden sein, ein Gutachten liegt bis heute nicht vor.

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.