Di, 11. Dezember 2018

"Keine Lösung"

29.09.2017 14:06

Irland wehrt sich gegen IT-Steuer in der EU

In der EU bahnt sich ein Streit über die Besteuerung von IT-Unternehmen an. Der irische Ministerpräsident Leo Varadkar wies am Rande des informellen EU-Digitalisierungsgipfels in Tallinn Vorschläge für eine stärkere europaweite Regulierung zurück. "Wenn wir mehr Innovation wollen, ist die Lösung nicht 'mehr Steuer und mehr Regulierung'", sagte Varadkar.

Der Politiker reagierte damit auf gemeinsame Vorschläge von Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien, die eine gemeinsame Regulierung und auch Steuervorschriften für IT-Konzerne in der EU gefordert hatten. Etliche Länder, die in der IT-Technik fortgeschritten seien wie etwa die skandinavischen Ländern unterstützten Irland in dieser Position, sagte Varadkar.

Die Regierungen der großen Euro-Länder werfen gerade Irland dagegen vor, Unternehmen mit dem Versprechen besonders niedriger Steuersätze und einer schwachen Regulierung anlocken zu wollen und dadurch für einen unfairen Wettbewerb im EU-Binnenmarkt zu sorgen, den etwa amerikanischen Konzerne nutzten.

Europäische Politiker werfen US-Unternehmen vor, in der EU nicht genügend Steuern zu zahlen. Stattdessen würden die Gewinne in Länder wie Irland und Luxemburg umgeleitet, die sehr niedrige Steuersätze haben. Häufig weisen die Firmen trotz boomender Geschäfte sogar rote Zahlen aus, indem sie komplexe Geschäfts- und Steuerstrukturen für sich nutzen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Star wehrt sich
Nur Rumpelkicker bei Schalke? Schöpf: „Blödsinn!“
Fußball International
Heimir Hallgrimsson
Islands EM-Held geht in die Wüste
Fußball International
Zehn Stunden Vorsprung
Wo versteckt sich Michelles Mörder?
Oberösterreich
„Heißer Feger“
Herzogin Meghans alter Lebenslauf aufgetaucht
Video Stars & Society
Familie unter Schock
„Sehe immer Michelles aufgerissene Augen!“
Oberösterreich
Streit eskalierte
Polizist bei Massenschlägerei schwer verletzt
Oberösterreich
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.