Do, 21. Juni 2018

Staatsvertrag

28.09.2017 19:45

Himmel kennt keine Grenzen mehr

Mehr Bedeutung für den Heeres-Standort Salzburg: Kommende Woche erfolgt die offizielle Kommandoübergabe der Luftstreitkräfte, die von der Schwarzenbergkaserne aus befehligt werden. Am Donnerstag unterzeichnete Minister Hans Peter Doskozil einen Staatsvertrag mit der Schweiz - die Grenzen am Himmel fallen.

Salzburg übernimmt die komplette Luft-Hoheit: Kommenden Dienstag erfolgt die offizielle Kommandoübergabe der Luftstreitkräfte. Ein Festakt beim Hangar-7. Dann wird Brigadier Karl Gruber aus Salzburg, seit 2013 "Air-Chief" (also der internationale Vertreter der Luftstreitkräfte) und seit September Chef der Luftstreitkräfte, das Kommando über 3500 Mitarbeiter sowie alle fliegenden Einheiten - vom Hubschrauber bis zum Eurofighter sowie von der Radaranlage bis zur Fliegerabwehr führen. Die Zentrale ist (wie berichtet) in der Schwarzenbergkaserne, wo bereits seit Jänner die benötigten Umstrukturierungen erfolgten.

Kommandoübergabe: Salzburg wird zur Eurofighter-Zentrale Staatsvertrag mit Schweiz fertig

Mit dem Bunker in St. Johann, wo das Herzstück der Luftüberwachung untergebracht ist, führt Salzburg das Kommando am Himmel.

Kein Zufall also, dass Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil die Schwarzenbergkaserne für die Unterzeichnung eines neuen Staatsvertrags mit der Schweiz wählte. Mit seinem Amtskollegen Guy Parmelin fixierte er den Pakt "Nacheile", der salopp formuliert die Grenzen am Himmel fallen lässt. Bisher konnten verdächtige Flieger nur jeweils bis zur Landesgrenze verfolgt werden. Dann musste die Luftflotte des anderen Staats übernehmen.

"Auffällige oder nicht identifizierte Flugobjekte können nun lückenlos überprüft werden", so Doskozil. Die Schweizer Armee darf nun über österreichisches Territorium fliegen, allerdings ohne Waffeneinsatz.

Doskozil plant weitere Staatsverträge mit Österreichs Nachbarstaaten. Priorität hat Deutschland. Für Neo-Kommandeur Gruber die Aufgabe: "Ausarbeiten, wie der Anlass-Fall abläuft."

Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.