Sa, 23. Juni 2018

Ladehemmung

25.09.2017 10:07

"Verlorenes Spiel!" Salzburger nach 0:0 sauer

Viel Aufwand, wenig Ertrag: Red Bull Salzburg hat nach einem gespielten Meisterschaftsviertel nicht nur den Sprung an die Tabellenspitze verpasst, der Meister hat auch mit Ladehemmung zu kämpfen. "Wir haben genug Chancen kreiert, hätten die Tore machen müssen. Austria war ja nur beschäftigt, sich zu verteidigen", monierte Salzburgs Valon Berisha nach dem 0:0 am Sonntag gegen Austria Wien (Highlights im Video oben).

Der sonst so auskunftsfreudige Flügelspieler sprach deshalb von einem "verlorenen Spiel". "Wir waren heute klar die bessere Mannschaft", sagte Berisha knapp, bevor er sich verärgert in Richtung Kabine verabschiedete. "Wir müssen wohl oder übel mit dem Punkt leben. Ärgerlich, wenn man bei so vielen Möglichkeiten das Tor nicht macht", meinte Kapitän Alexander Walke.

Der Torhüter wollte die Situation ob der intensiven englischen Wochen und 120 Minuten im Cup zuletzt aber nicht gänzlich negativ sehen. "Wir müssen genau so weitermachen. Schlimm wäre es, wenn wir nicht zu Chancen kommen würden." Trainer Marco Rose sah eine "sehr, sehr ordentliche Leistung meiner Mannschaft, die leider nicht belohnt worden ist."

Nur 8.109 Zuschauer waren zum angekündigten Spitzenspiel gekommen. Rose zeigte dafür Verständnis: "Die Leistungen zuletzt waren nicht zwingend dazu angetan, himmelhochjauchzend zu sein. Aber wir nehmen es, wie es ist. Die Leute, die heute da waren, haben uns hundertprozentig und bis zuletzt unterstützt", sagte Rose und versprach, das als launisch geltende Salzburger Publikum "mit Begeisterung und Leistung" zurückzuholen.

Dass es diesmal wieder kein Spiel zum Zungenschnalzen wurde, lag auch am tief stehenden Gegner. Thorsten Fink schickte seine Mannschaft nach zuletzt sechs verlorenen Duellen in Folge mit einer Defensivtaktik aufs Feld. "Wir wollten unbedingt diesen einen Punkt haben, so haben wir auch gespielt", gab Fink zu. Dabei entspräche eine solch destruktive Ausrichtung nicht seiner Philosophie. "Es ist mir richtig schwer gefallen, die Mannschaft so einzustellen", meinte der Deutsche.

Letztlich heiligte der Erfolg die Mittel. "Salzburg ist eine sehr spielstarke Mannschaft, deshalb mussten wir unser eigenes Spiel umstellen", sagte Rückkehrer Florian Klein. Der Ex-Teamspieler betonte: "Wir mussten clever spielen. Es war von uns pure Leidenschaft über 90 Minuten."

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.