Do, 16. August 2018

Mit Neffenschmäh

23.09.2017 14:57

Miese Trickbetrüger jagen Opfer!

Eine zeitlang war es eher ruhig um die berüchtigten Neffentrickbetrüger - doch nun sind diese miesen Gauner offenbar wieder verstärkt auf der Jagd nach Opfern. In Oberösterreich zeigten in den vergangenen drei Tagen fünf Pensionisten derartige Kontakte an - zu Geldübergaben kam es zum Glück nicht, weil die potenziellen Opfer hellhörig waren und die hinterlistigen Betrüger entlarvten.

Seit dem Jahr 2011 haben derartige Neffentrickbetrüger, die sich telefonisch als Verwandte ausgeben und Geld verlangen, allein in Oberösterreich bei 160 erfolgreichen Fällen fünf Millionen Euro erbeutet. Nachdem im vergangenen März der Pate und Erfinder dieser Betrugsmasche, der 49-jährige Pole Arkadiusz L., in Warschau verhaftet worden war, wurde es ruhiger.

Gauner wollten Geld für Wohnung, Versteigerung, Reise
Doch nun werden Bandenmitglieder wieder aktiv: Von einer 69-jährigen Pensionistin in Asten wollte ein Anrufer erst 40.000, beim zweiten Telefonat 140.000 Euro für einen Wohnungskauf. Gegenüber einer 66-Jährigen in Traun gab sich ein Anrufer als Bruder aus, wusste aber dessen Geburtsdatum nicht und blitzte ab. Ein 76-jähriger aus Pasching sollte einem vermeintlichen Ex-Schwiegersohn 50.000 Euro für eine Versteigerung geben, hob schließlich tatsächlich 30.000 Euro ab. Als ihn der Täter, der mit hochdeutschem Akzent sprach, dann wieder anrief und für die Übergabe des Geldes eine Adresse in Budweis vorschlug, wurde der Pensionist doch misstrauisch, wandte sich an die Polizei.

Von einem 78-Jährigen aus St. Martin wollte dann ein angeblicher Neffen 100 Euro für eine Reise nach Österreich. Auch eine 85-jährige Pensionistin aus Wilhering durchschaute den Betrug, als ein angeblicher Neffe anrief, der Geld für eine Wohnung wollte.

Die Tipps der Polizei:
• Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und Sie diese nicht erkennen.
• Geben Sie niemals Auskünfte über Ihre finanziellen Verhältnisse.
• Halten Sie nach einem Anruf mit Geldforderungen sofort Rücksprache mit Familienangehörigen oder Vertrauenspersonen.
• Lassen Sie sich niemals zu Geldabhebungen drängen.
• Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
• Informieren Sie bei verdächtigen Anrufen sofort die Polizei.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.