Zum Mistfest

Skurrile Funde: "Gebiss im Wiener Müll entdeckt"

Jeder hat ihn, jeder verursacht ihn, aber keiner mag ihn: Müll. Nichtsdestotrotz findet am 23. und 24. September bereits zum 26. Mal das Wiener Mistfest statt. Tausende Besucher werden auch heuer wieder in der Garage Hernals erwartet. City4U hat sich das zum Anlass genommen, um herauszufinden, mit wie viel Mist Wien zu kämpfen hat und - was so Kurioses darin landet.

Die Stadt Wien nimmt bei der Entsorgung und Verwertung von Müll eine europäische Vorreiterrolle ein. 3.282 Mitarbeiter der MA 48 sorgen mit 1.032 Fahrzeugen für eine saubere Stadt. Auch der Anteil an Haushalten, der seinen Mist trennt und in die Tonne mit der richtigen Farbe wirft, ist überdurchschnittlich hoch. In Wien werden pro Jahr über 350.000 Tonnen an Altstoffen wie Papier, Altmetall oder Altglas getrennt gesammelt.

Gebiss, Bärenfell und Blasinstrumente
Neben dem üblichen Rest- und Biomüll landet aber auch so manches Kuriose in den Tonnen der Stadt. "Wir haben schon Krücken, ein Blasinstrument um mehrere Tausend Euro oder einen Rollator in unseren Mülleimern und Fundboxen, die ebenfalls die MA 48 betreut, entdeckt. Alles was man halt so wegwirft oder verliert", erklärte Ulrike Volk, Sprecherin der MA 48, augenzwinkernd  im Gespräch mit City4U. Es wurde sogar schon einmal ein Gebiss gefunden.

Warum Müll trennen?
Am liebsten sammeln die Wiener aber doch Altpapier, 120.000 Tonnen kommen jährlich zusammen, das sind pro Kopf über 70 Kilo. Durch die Wiederverwertung werden so 480.000 Bäume im Jahr gerettet. Weiters sind mehr als 220.000 Restmüllbehälter aufgestellt in denen jährlich über 500.000 Tonnen an Restmüll gesammelt werden. Dieser wird thermisch verwertet und in saubere Energie verwandelt. "Wir haben in der Stadt sehr viele abfallvermeidende Ansätze, die wir weiter ausbauen möchten. Wien soll weiter eine Vorbildfunktion erfüllen", ergänzte Ulrike Volk.

Macht keinen Mist
Am besten ist natürlich der Mist, der erst gar nicht entsteht. Ein Wiener Haushalt erhält im Durchschnitt 98 Kilo Papier pro Jahr allein an Werbezustellungen. Wer sie nicht liest, sollte sie abbestellen. Wer einen Einkaufskorb anstatt eines neuen Plastiksackerls verwendet, spart ganze 900 Stück davon in fünf Jahren.

Kein Mist am Mistfest
So wenig Müll wie möglich zu verursachen ist das Ziel des Mistfests 2017: "Wir sind ein ausgezeichnetes Öko- und Greenevent. Wir möchten den Umwelt- und Mülltrennungsgedanken an diesem Wochenende bestmöglich weitergeben. Das geht nur, wenn die Menschen dabei Spaß haben, etwas angreifen und sehen können", so die Sprecherin der MA48. Deswegen spielt unter anderem die 48er-Tandler-Band auf und Planetarium-Direktor Werner Gruber erklärt was Physik und Müll gemeinsam haben.

"Masters of Dirt" und WasteWatcher-Helikopter
Auf dem Festgelände wird auch der Diensthubschrauber "Kehrforce 1" zu bewundern sein. Dieser wurde vom Schrottplatz geholt und von den Technikern der MA 48 wieder auf Vordermann gebracht. Erstmals dabei sind auch "Masters of Dirt" deren Show man virtuell durch eine Brille auf einem Freestyle Motocross-Bike miterleben kann.

Was: Mistfest 2017
Wo: Garage Hernals, Richthausenstraße 2, 1170 Wien
Wann: 23. und 24. September 2017, jeweils von 9 bis 18 Uhr
Eintritt: Eintritt frei

Viktoria Graf

Was meint ihr dazu? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

 City4U
City4U

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr