Mo, 18. Juni 2018

Politik

18.09.2017 21:45

Zum Abschied knallte es vor dem Schloss

Wie soll man in der Stadt informell mit dem Ausscheiden des Bürgermeisters umgehen? Eine Frage, die seit Tagen durch die Gänge des Magistrats geistert. Ein offizielles Programm gibt es nicht, doch die Feuerwehr, die Bediensteten und die Bürgergarde läuteten jetzt mit zahlreichen Ehren seine letzte Arbeitswoche ein.

Dort, wo sich bereits unzählige Paare das "Ja-Wort" gegeben haben, hieß es am Montag Abschied nehmen: Rund 150 Mitarbeiter der Stadt versammelten sich pünktlich um 10 Uhr im Marmorsaal im Schloss Mirabell - der Auftakt einer Woche die ganz im Zeichen von Heinz Schaden steht. Es hätte eigentlich auf Wunsch des Stadtchefs nur ein kurzer, informeller Termin werden sollen, doch da kannte er seine Mitarbeiter wohl schlecht. So unrühmlich die Gründe für sein vorzeitiges Ausscheiden aus der Stadtpolitik auch sind, unterm Strich will man im Schloss Mirabell den langjährigen Chef nicht ohne die üblichen Ehren ziehen lassen.

Berufsfeuerwehr stand Spalier für ihren Chef
Als er mit kurzer Verspätung am Marmorsaal eintraf, stand bereits ein Spalier der Berufsfeuerwehr vor der Tür und verabschiedete sich von dem Kommandanten der Stadt persönlich. Sichtlich gerührt bedankte sich Schaden - den Tränen nahe - für die Geste und das zahlreiche Erscheinen. Er betonte außerdem die gute Zusammenarbeit und erklärte, dass die Mitarbeiter die Stütze des Magistrats sind. "Der Herrgott soll mit euch sein", gab er ihnen am Ende seiner knapp zweiminütigen Ansprache mit auf den Weg und wollte sich eigentlich in sein Büro zurückziehen, doch die nächste Überraschung stand bereits sprichwörtlich vor der Türe: und zwar in Form der Bürgergarde, der Bezirkskapellmeister und der Schützen. Sie marschierten zu Ehren des Bürgermeisters im Mirabellgarten auf. Zahlreiche Schaulustige verfolgten mit, wie sie den Stadtchef als Protektor der Bürgergarde mit Salutschüssen lautstark verabschiedeten.

Um 14 Uhr stand dann wieder Arbeit auf dem Programm - und das nicht zu knapp. Drei Handbreit hoch türmten sich die Amtsberichte und Beschlüsse für die letzte Stadtsenatssitzung unter der Leitung von Schaden, die er trotz des Pensums relativ zügig durchzog.

Sitzungsmarathon in Schadens letzter Woche
Anmerken ließ er sich allerdings nichts, auch wenn der Andrang im Sitzungssaal im zweiten Stock an diesem Tag ungewöhnlich hoch war. Sein letzter Einsatz als Bürgermeister wird wie berichtet in der morgigen Sitzung des Gemeinderates erfolgen - in Form des offiziellen Rücktritts als Konsequenz der nicht rechtskräftigen Verurteilung im Swap-Prozess.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.