Sa, 22. September 2018

Historische Aktion

18.09.2017 12:27

Hier "zieht" ein ganzer Tempel in Shanghai um

Die 135 Jahre alte Tempelhalle des Jadebuddha-Tempels in Shanghai hat jetzt eine ungewöhnliche Restaurierungsmaßnahme erlebt: Die Anlage, die mit jährlichen 1,5 Millionen Besuchern zu den meistbesuchten touristischen Attraktionen der chinesischen Wirtschaftsmetropole zählt, wurde um 30 Meter nach Norden verschoben und zudem um einen Meter angehoben.

Der beliebte Tempel in Shanghai wurde 1882 gegründet. Wegen seines Alters befand sich die Architektur nicht mehr in gutem Zustand, auch die Brandrisiken waren gestiegen, hieß es zu den Gründen für das ungewöhnliche Umzugsprojekt.

Ein solches Projekt ist laut dem ausführenden Bauunternehmen in der chinesischen Architekturgeschichte bisher beispiellos.

Ziel des einzigartigen Umzugsprojekts war es den Angaben zufolge, mehr Raum für Pilger und Touristen zu schaffen sowie den Brandschutz und andere Sicherheitsmaßnahmen in dem historischen Tempel zu verbessern.

Die Kosten des ungewöhnlichen Umzugs wurden nicht bekannt gegeben. Laut einem Experten, Professor Liu Xilin von der Tongji-Universität, habe die Standortverlegung jedoch nur die Hälfte von dem gekostet, was ein Abriss und Neubau des Tempels gekostet hätte.

Auch die Dauer des Projekts konnte dadurch um nahezu 70 Prozent reduziert werden - knapp zwei Wochen dauerte es, den Tempel an seinen neuen Platz zu verlegen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.