Do, 20. September 2018

Dunkler als Asphalt

18.09.2017 10:03

Rabenschwarzer Exoplanet schluckt fast alles Licht

Mithilfe des Weltraumobservatoriums "Hubble" haben Astronomen jetzt herausgefunden, dass der 2008 entdeckte Exoplanet mit dem Katalognamen WASP-12b rund 94 Prozent des Lichtes, das ihn von seinem Zentralgestirn WASP-12a erreicht, quasi verschluckt. Das mache den Planeten, dessen Radius doppelt so groß ist wie der des Jupiters, dunkler als frischen Asphalt, berichten kanadische Forscher.

Wie ein Team um Taylor Bell von der McGill University im kanadischen Montreal berichtet, ist das Rückstrahlvermögen von WASP-12b, der zur Klasse der so genannten Heißen Jupiter (das sind Planeten, deren Masse etwa der des Jupiter entspricht oder diese übersteigt, die aber heißer sind; Anm.) gezählt wird, gerade einmal halb so groß wie jenes des Erdmondes. "Wir haben nicht erwartet, einen so dunklen Exoplaneten zu finden. Die meisten Heißen Jupiter reflektieren rund 40 Prozent des Sonnenlichts", wird Bell auf der Website der Universität zitiert.

Die Messungen mit "Hubble" werfen laut seinen Angaben die bisherigen Annahmen über den Haufen, die man bis dato bezüglich der Zusammensetzung der Atmosphäre von WASP-12b hatte. Glaubte man bis dato, dass der Exoplanet eine wolkenlose oder aluminiumoxidreiche Atmosphäre besitzt, deuten die nun mit dem Weltraumtelskop erhobenen Daten darauf hin, dass sie eher der eines massearmen Sterns gleicht und vielmehr aus Helium und atomaren Wasserstoff besteht. Komplett schwarz ist WASP-12b laut Angaben der Wissenschaftler aber nicht, denn auf Grund seiner hohen Oberflächentemperatur strahlt der Planet selbst Licht ab, berichten die Forscher im "The Astrophysical Journal Letters".

WASP-12b umrundet seinen Zentralstern in so knapper Distanz (lediglich 1,6 Millionen Kilometer), dass ihn dessen Schwerkraft leicht eiförmig auseinanderzieht. Ein kompletter Umlauf dauert nur 26 Stunden. Dabei wendet er seiner Sonne stets dieselbe Seite zu. Wegen der großen Nähe ist diese sonnenzugewandte Seite des Planeten etwa 2300 Grad Celsius heiß. Auf Grund seiner Nähe zu seinem Zentralgestirn schätzen Forscher, dass des Planet von diesem in etwa zehn Millionen Jahren verschlungen sein wird.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.