Mo, 18. Juni 2018

Stöger-Team schimpft

18.09.2017 08:14

Video-Skandal! Köln fordert Neuaustragung

Kurz nach der 0:5-Niederlage gegen Dortmund kündigte FC-Köln-Geschäftsführer Jörg Schmadtke einen Protest gegen die Wertung des Spiels an, weil es vor dem wohl vorentscheidenden 0:2 durch Sokratis, das erst nach Videobeweis gegeben worden war, einen Regelverstoß gegeben haben soll. Köln strebt eine Neuaustragung an.

Der zweite Dortmund-Treffer von Sokratis wurde erst nach Videobeweis gegeben. "Eine krasse Fehlentscheidung. Das Protokoll wurde nicht befolgt", wetterte Schmadtke. Der Video-Assistent hätte nicht eingreifen dürfen.

Auch Trainer Peter Stöger war nach dem Schlusspfiff sofort auf Schiedsrichter Patrick Ittrich zugestürmt. "Man macht es sich mit dem Video-Schiedsrichter, den ich grundsätzlich befürworte, nicht einfacher. Ob diese Entscheidung richtig ist, weiß man in diesen Zeiten nicht so genau", sagte der Coach.

Dortmunds Vorstandschef Hans-Joachim Watzke sah das naturgemäß anders. Bei Sky sagte er: "Der 1. FC Köln kann offenbar nicht verlieren. Wenn man 0:5 verliert und absolut chancenlos war, ist es schon eine ganz starke Attitüde, sowas zu sagen. Das macht man nur, wenn man nicht verlieren kann. Dann greift man zu solchen Mitteln."

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.