Mi, 20. Juni 2018

Drei Pflichtsiege

18.09.2017 07:31

Rapid: Goran Djuricin vor Wochen der Wahrheit!

Schlusspfiff im Schnabelholz. Rapids Spieler waren auf dem Weg in die Kabine. Und blieben doch stehen: ein Autogramm hier, ein Selfie da, jeder Fan-Wunsch wurde erfüllt. Vorbildlich. Lieb. Nett. Aber eben auch so, wie die Truppe von Goran Djuricin auch auf dem Rasen agiert. Ohne Killerinstinkt. Naiv. Alle Highlights sehen Sie oben im Video!

Klar, mit Galvaos 2:2 war Rapid in letzter Sekunde noch von Altachs Schaufel gesprungen. Das kann man als "Moral zeigen" interpretieren. Auch die positive, spielerische Entwicklung ist nicht zu leugnen. Aber: Unterm Strich zählen nur die Resultate, die nackten Zahlen. Und die sind - mit diesem Kader, ohne Doppelbelastung - ernüchternd. Acht Spiele, zwei Siege, zehn Punkte, 15:14 Tore. Noch schlechter (nur neun Punkte) ist Grün-Weiß letztmals in der Ära von Peter Pacult 2010 gestartet.

Weil wöchentlich eine Führung verjuxt wird. "Das ist ein Irrsinn", hadert damit auch Sportchef Fredy Bickel. "Wir könnten auch an der Tabellenspitze stehen." Zumindest fast. Bereits acht verschenkte Zähler. Die alte Leier. Bickel kann sie nicht mehr hören: "Da kann was nicht stimmen." Und widerspricht seinem Trainer: "Das ist ganz klar eine mentale Geschichte." Natürlich stellt sich Goran "Gogo" Djuricin vor seine Spieler, will für Ruhe sorgen, aber er ist nicht gut beraten, alles schönzureden. Damit erinnert er auch an Zoran Barisic, aber der war mit Rapid stets Zweiter, tabellarisch in ganz anderen Sphären.

Die vielen kreierten Chancen stimmen Djuricin aber zu Recht optimistisch, sprechen auch für seine Arbeit. Nur muss wer die Sitzer verwerten. Die Effizienz ist erschreckend. "Irgendwann werden wir die Tore machen", hofft Gogo.

Und kündigt gleich selbst zwei Wochen der Wahrheit an. Für Rapid und ihn: "Jetzt kommen die Gegner, die man schlagen muss." Im Cup gegen Elektra, dann in der Liga Wolfsberg und Mattersburg. Drei Pflichtsiege.

Gelingen die nicht, wird in der Länderspiel-Pause eine Trainerdiskussion nicht zu vermeiden sein. So (un-)gerecht ist der Fußball …

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.