Mo, 18. Juni 2018

Millionen gehortet

15.09.2017 09:38

Terror mit Steuergeld finanziert: Bande gesprengt

In Deutschland ist Sonderermittlern des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen und der Steuerfahndung ein Schlag gegen Terrorfinanzierer gelungen. Bei einer Razzia gegen eine international operierende Bande von Umsatzsteuerbetrügern entdeckten Spürhunde der Polizei rund zwei Millionen Euro. Die Geldbündel waren hinter Wandverkleidungen versteckt.

Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" am Freitag unter Berufung auf das nordrhein-westfälische Finanzministerium berichtete, soll die Organisation über ein geschickt inszeniertes Umsatzsteuerkarussell den deutschen Fiskus um zweistellige Millionenbeträge betrogen haben. Die Hintermänner operierten demnach von der Arabischen Halbinsel aus, das Geld diente laut den Ermittlern zur Finanzierung des islamistischen Terrors.

Professionell organisierte, vom Ausland aus agierende Banden
Wo und wann die Razzia stattfand, habe das Finanzministerium aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitgeteilt, hieß es. Doch würden derzeit unter der Beteiligung der beim Landeskriminalamt angesiedelten Sondereinheit EOKS bundesweit Ermittlungen wegen gewerbs- und bandenmäßiger Umsatzsteuerhinterziehung laufen. Hinter diesen Betrugsmodellen stünden oftmals professionell organisierte, vom Ausland aus agierende Banden, "zum Teil auch, um den islamistischen Terrorismus zu finanzieren".

Taskforce aus Steuerfahndern, Kripo-Beamten und Staatsanwälten
Die Finanzverwaltung rate laut dem "Kölner Stadt-Anzeiger" in einem Strategiepapier zu einem weiteren verschärften Vorgehen, da der internationale Terrorismus erkannt habe, "dass seine Finanzierung auch durch organisierten Umsatzsteuerbetrug gewährleistet werden kann". Nordrhein-Westfalens Finanzminister Lutz Lienenkämper sagte dem Blatt, die Landesregierung wolle mit einer neu gegründeten Taskforce aus Steuerfahndern, Kripo-Beamten und Staatsanwälten "einen starken Beitrag im Kampf gegen Terror, Geldwäsche und organisierte Kriminalität leisten".

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.