Do, 20. September 2018

Von Feuer überrascht

15.09.2017 09:07

NÖ: Eine Tote und fünf Verletzte bei Wohnhausbrand

Bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Gainfarn im niederösterreichischen Bad Vöslau ist in der Nacht auf Freitag eine Person ums Leben gekommen. Nach Angaben der Feuerwehr starb die Betreuerin einer pflegebedürftigen Frau. Die Pflegebedürftige erlitt ebenso wie ein Nachbar eine Rauchgasvergiftung, zudem wurden drei Feuerwehrleute beim Löscheinsatz verletzt.

Das Bezirksfeuerwehrkommando Baden berichtete auf seiner Website von dramatischen Szenen, die sich kurz nach Mitternacht abgespielt hatten. Beim Eintreffen der ersten Löschtrupps hätten bereits Flammen aus einem Dachfenster geschlagen.

Zudem sei gemeldet worden, dass sich noch zwei Frauen in dem Wohnhaus befinden müssten. Der Brand dürfte sie überrascht haben.

Die bereits bewusstlose Betreuerin wurde im Obergeschoß gefunden und ins Freie gebracht. Für sie kam jedoch jede Hilfe zu spät, teilte die Feuerwehr mit. Die bettlägrige Frau und ein Nachbar, der zu Hilfe geeilt war, wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus transportiert.

Drei Feuerwehrleute verletzt
Heftige Windböen erschwerten die Löscharbeiten auf dem Dach und von der Drehleiter aus. Um zu allen Glutnestern bzw. Flammen im Dachstuhl zu gelangen, musste die Dachhaut teilweise geöffnet werden, hieß es.

An dem Wohnhaus sei enormer Sachschaden entstanden. Bei den Löscharbeiten wurden auch drei der insgesamt rund 100 anwesenden Feuerwehrleute verletzt. Die Ursache des Brandes wird noch ermittelt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.