Mi, 23. Jänner 2019

Land in Trümmern

14.09.2017 14:52

Assad hat gewonnen - aber Syrien ist zerstört

Nach sechseinhalb Jahren Bürgerkrieg in Syrien zeichnet sich immer deutlicher ein Ergebnis ab: Präsident Bashar al-Assad hat den Konflikt für sich entschieden. Stück für Stück kämpfte sich seine Armee vor, sie kontrolliert mittlerweile wieder den Großteil des Landes. Doch von einem "Sieg" Assads zu sprechen, fällt schwer - zu furchtbar war der Preis, den das Land für den Machterhalt des Despoten zu zahlen hatte. Syrien ist weitgehend zerstört, die Wirtschaft liegt am Boden, die Hälfte der Bevölkerung ist auf der Flucht - und Frieden oder Wiederaufbau liegen in weiter Ferne.

Mit Unterstützung Russlands und des Iran haben Assads Truppen seit Herbst 2015 weite Gebiete von den Aufständischen und der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat zurückerobert. Laut Fabrice Balanche, Syrien-Experte am Washington Institute for Near East Policy, kontrolliert die Regierung in Damaskus wieder den Großteil des syrischen Territoriums - Städte und Gebiete mit rund zwei Dritteln der etwa 16 Millionen Einwohner. Der Rest liegt - noch - in den Händen der Kurden, der IS-Miliz und der Rebellen.

"Assad hat jene besiegt, die ihn zu stürzen versuchten"
"Der Krieg geht weiter, doch in strategischer Hinsicht hat Assad jene besiegt, die ihn zu stürzen versuchten", resümiert Aron Lund vom Schwedischen Institut für Internationale Politik. Der Machthaber kontrolliere die großen Bevölkerungszentren, zu erwarten sei, dass die Regierung "Stück für Stück" auch den Rest des Landes zurückerobern werde.

Diese Realität erkennen auch die Vereinten Nationen an. Deren Syrien-Gesandter Staffan de Mistura rief die syrische Opposition kürzlich auf, zu akzeptieren, dass sie "den Krieg verloren" habe. Das sogenannte Hohe Verhandlungskomitee der Opposition nannte die Äußerungen "schockierend" und bekräftigte die Forderung nach dem sofortigen Rücktritt Assads. Dies erscheint mittlerweile jedoch völlig unrealistisch - der Machthaber ist dank der Hilfe aus Moskau und Teheran so stark wie seit Jahren nicht mehr.

"Er gewinnt die Kontrolle über ein völlig zerstörtes Land"
Assad hat seine Macht verteidigt - und herrscht nun über ein Land in Trümmern. Die Arbeitslosigkeit liegt bei mehr als 50 Prozent, die Armutsquote bei 85 Prozent, und die Hälfte der Bevölkerung ist aus ihren Häusern vertrieben. "Assad gewinnt die Kontrolle über ein völlig zerstörtes Land", sagt Maha Yahya vom Politikinstitut Carnegie in der libanesischen Hauptstadt Beirut. "Ich weiß nicht, ob man in dieser Situation von Sieg sprechen kann."

Syrien-Experte Jihad Yazigi vom Onlineportal The Syria Report, das regelmäßig über die Wirtschaftslage des Bürgerkriegslands berichtet, rechnet zwar mit einer gewissen wirtschaftlichen Erholung, wenn die Stromversorgung wiederhergestellt ist und die Öl- und Gasförderung wieder in Schwung kommen, einen wirklichen Wiederaufbau erwartet er sich aber nicht. Es würde rund 170 Milliarden Euro kosten, die zerstörte Infrastruktur, die Fabriken und die Wohnhäuser aufzubauen, sagt Yazigi.

Wiederaufbau in weiter Ferne, Gesellschaft tief gespalten
Doch die Regierung in Damaskus habe dafür kein Geld, und auch den zwölf syrischen Banken fehle das Kapital. Zudem würden syrische Exilanten nur wenig Geld zurückschicken, weshalb Assad auf ausländische Mittel angewiesen sei. Mögliche Kapitalgeber wie die EU, die Weltbank oder die Golfstaaten würden laut Yazigi aber wohl kaum Milliarden überweisen. Schließlich hätten sie jahrelang auf Assads Sturz gesetzt und würden ihm schwere Kriegsverbrechen vorwerfen. Ein Wiederaufbau des Landes bleibt damit so fern wie eine Versöhnung der tief gespaltenen Gesellschaft.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.