So, 23. September 2018

Rekord im August

14.09.2017 09:50

D: So viele türkische Asylanträge wie noch nie

877 Türken haben in Deutschland im August um Asyl angesucht. Das ist ein neuer Höchststand. Ein Großteil der Anträge wird derzeit jedoch abgelehnt.

Insgesamt beantragten seit Anfang des Jahres rund 4700 türkische Staatsbürger Asyl in Deutschland, wie das deutsche Bundesamt für Migration und Flüchtlinge berichtete. Seit dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 habe es noch nie so viele Asylanträge in einem Monat gegeben. Zum Vergleich: In Österreich waren es im Juli 185 Anträge.

Großteil wird abgelehnt
Deutschland lehnt derzeit einen überwiegenden Teil der türkischen Asylanträge ab ‑ von 8500 Asylentscheidungen zur Türkei im laufenden Jahr wurden etwa 5000 zurückgewiesen. Nur 670 erhielten eine Anerkennung als Asylberechtigte, 1140 wurden als Flüchtling anerkannt, 112 erhielten subsidiären Schutz. In Österreich erhielten bis Ende Juli 26 Türken Asyl, 27 einen Aufenthaltstitel aus humanitären Gründen.

Zu den Ablehnungsbegründungen äußerte sich das Bundesamt in Deutschland nicht. Jeder Fall werde einzeln geprüft und entschieden. Statistisch erfasst wurden die einzelnen Antragsgründe und damit auch die Gründe für eine Schutzgewährung nicht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.