Sa, 23. Juni 2018

Aus Abenteuerlust?

13.09.2017 18:41

Zwei Ungarn wollten zum IS: Terrorprozess

Zwei Ungarn, die sich laut Anklage in Syrien der Terrororganisation Islamischer Staat anschließen wollten, müssen sich seit Mittwoch im ungarischen Szekesfehervar vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Terrorstraftaten vor. Die Hintergründe sind höchst ungewöhnlich.

Die 21 und 25 Jahre alten Angeklagten haben keinen muslimischen Hintergrund und dürften aus reiner Unwissenheit und Abenteuerlust den Anschluss an den IS angestrebt haben, berichtete das Internetportal abcug.hu.

25-Jähriger an türkisch-syrischer Grenze festgenommen
Die Angeklagten äußerten sich im Gerichtssaal zunächst nicht. Aus den verlesenen Ermittlungsakten geht hervor, dass sich die beiden im Jahr 2015 in einem offenen Internetforum darüber austauschten, wie man sich dem IS anschließen könnte. Der Ältere reiste sogar in die Türkei und begab sich ins Gebiet an der syrischen Grenze. Dort wurde er von den türkischen Behörden festgenommen, mehrere Wochen inhaftiert und schließlich nach Ungarn abgeschoben.

Der Jüngere machte keine Anstalten, Ungarn zu verlassen. In diversen Online-Foren drohte er nach dem Terroranschlag von Nizza mit ähnlichen Anschlägen. Während der Ermittlungen gaben die beiden an, die Sache zu bereuen. Der 25-Jährige bezeichnete seine gescheiterte Reise nach Syrien als "Flucht vor einem miserablen Leben zu Hause", der andere wollte seine Internet-Drohungen als reine "Troll-Tätigkeit" aufgefasst wissen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.