So, 22. Juli 2018

Vorsicht Vernaderer:

13.09.2017 16:53

Roberto Blanco als Raser angezeigt!

"Ein bisschen Spaß muss sein" - sehr frei nach seinem Hit wurde Alt-Schlagerstar Roberto Blanco (80) zu Wochenbeginn von einem anderen Autofahrer bei der Polizei als Raser vernadert. Die Ordnungshüter holten den Sänger in St. Georgen im Attergau von der A 1, doch der Verdacht der Tempobolzerei bestätigte sich nicht.

Auf einem Video, das ein zufälliger Zeuge der Amtshandlung aufnahm, sieht man Roberto Blanco aufgeregt herumfuchteln. Sein Ärger war verständlich. Ein anderer Lenker hatte ihn bei der Polizei angezeigt, angeblich sei Blanco zu schnell unterwegs gewesen. Die Polizisten legten sich extra mit der Laserpistole auf die Lauer, doch Blanco war nur mit 132 km/h unterwegs. Nach der Anhaltung durfte er ohne Strafe weiterfahren. Um seine alten Hits zu zitieren: "Ich bin ein glücklicher Mann" und "Au revoir". Vermutlich dachte er sich auch "Du lebst besser, wenn Du lachst", so ein Albumtitel aus dem Jahr 2011.

Ärger bei Exekutive
Nicht zum Schmunzeln findet Klaus Scherleitner, Leiter der Landesverkehrsabteilung OÖ, die Denunzierungswut der Landsleute: "Seit jeder ein Smartphone hat, bekommen wir täglich telefonische Anzeigen über vermeintliche und echte Verkehrssünder. Wir müssen alle ernst nehmen, weil ja wirklich etwas sein kann. Zum Beispiel glauben viele, dass jemand betrunken am Steuer sitzt, weil er in Schlangenlinien fährt. Oft stellt sich heraus, dass der Lenker aufs Handy gestarrt hatte."

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.