Fr, 21. September 2018

Wohnort-Schwindel

12.09.2017 07:25

47.320 Euro: Frau kassiert Kindergeld doppelt!

Wer Finanzamtformulare wissentlich falsch ausfüllt, muss mit einer Betrugsanklage rechnen - diese Lehre muss eine 49-Jährige ziehen. Sie hatte einen ständigen Wohnort im Tiroler Unterland angegeben, obwohl sie in Wahrheit in München lebt. Dadurch flossen unrechtmäßig 47.320 Euro Kindergeld und Familienbeihilfe.

Die Angestellte ist geschieden und hat zwei Kinder im Alter von 16 und elf Jahren. Dafür kassierte sie jahrelang Familienbeihilfe und Kindergeld - und zwar sowohl von Österreich als auch von Deutschland.

"Ich pendle oft von München heim nach Tirol, weil ich nach meinem kranken Vater schauen muss", erklärte die Angeklagte am Montag am Landesgericht. Das heiße aber noch lange nicht, dass der Lebensmittelpunkt wie angegeben im Unterland sei, belehrte sie der Richter.

Finanzieller Engpass, weil Ex-Mann nie half
Als Motiv gab die Frau, die sich trotz guten Verdienstes in Privatinsolvenz befindet, finanzielle Engpässe an: "Mein Ex-Mann hat kaum Geld heimgebracht und es lieber für seine Affären ausgegeben. Auch jetzt zahlt er mir nichts." Ausgerechnet der Ex-Mann war es auch, der mit einem Anruf beim Finanzamt Kufstein/Schwaz den Wohnort-Schwindel auffliegen ließ.

Aufgrund der hohen Summe und des langen Zeitraums plädierte die Staatsanwältin gegen eine Diversion mit Straffreiheit. Dies sah auch der Richter so und verhängte gegen die geständige Frau ("Ich bereue es wahnsinnig und zahle bereits zurück") neun Monate bedingte Haft mit einer Probezeit von drei Jahren. Die Angeklagte nahm sofort an, doch das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.