So, 24. Juni 2018

Loden statt Slimfit

09.09.2017 16:32

Politik in Tracht: Signale an die Wähler

Wenn die Lenker der Republik in traditionelle Kleidung schlüpfen, dann nicht, weil ihnen nach Lederhose und Hirschknöpfen ist. Sie wollen Wählern Signale senden - besonders in unsicheren Zeiten. Es sind nicht nur Slimfit-Anzüge, die in den Kleiderschränken der Politiker hängen. Auch Loden und Filz sind wieder en vogue. Kanzler Christian Kern (SPÖ), ÖVP-Chef Sebastian Kurz und die anderen Spitzenkandidaten bekennen sich regelmäßig zur Tracht.

Dahinter steckt freilich Kalkül. "Tracht vermittelt Tradition, Sicherheit, Bodenständigkeit. Das Besinnen auf die eigenen Wurzeln. Das ist besonders in turbulenten Zeiten wichtig, und das wissen die Politiker natürlich", erklärt Trachtenexpertin Birgit Indra von Sportalm.

Lange Zeit gemieden
Das war allerdings nicht immer so. In der Nachkriegszeit war Tracht verpönt, zu lange hatten die Nazis damit den Nationalismus in Deutschland und Österreich unterstrichen. Jörg Haider als bekennender Trachten-Träger hat in den 1990er-Jahren ebenfalls dafür gesorgt, dass andere Parteien die traditionelle Kleidung mieden.

Doch dann kam der Umschwung. "Auch mit der immer lauter werdenden Kritik an der EU wurde Heimatmode wieder zum Trend", so Indra. Trotz Völkerbündnis sei man "in erster Linie Österreicher" - so zumindest das Signal an die Wähler.

Auch Bundeskanzler Kern sprang auf den Zug auf. "Lederhose und Trachtenstutzen sind ein Muss bei einem traditionellen Trachtenumzug wie dem Villacher Kirchtag", postete er auf Facebook und hängte Bilder des bunten Treibens an.

"Ein Verkleidungskünstler", verdreht Listengründer Peter Pilz im "Krone"-Gespräch die Augen. Er betreibt eine kleine Alm in der Steiermark, seine zehn Jahre alte Hirschlederhose zieht er dort regelmäßig zur Holzarbeit im Freien an. "Das sind ideale Arbeitshosen. Die halten ewig." Bei Trachten-Events sieht man Pilz damit nicht.

Regelmäßig zeigt sich auch Heinz-Christian Strache in traditionellen Gewändern. Die Hochzeit seines Parteikollegen Johann Gudenus im Mai dieses Jahres zelebrierten der FPÖ-Chef und seine Philippa etwa in Tracht und schickem Dirndl.

Amila Tufekcic/Paul Tikal, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.