Sa, 22. September 2018

"Forever"

08.09.2017 16:59

KAC-Fans klagen gegen Abopreis

Mit dem Spiel gegen die Graz 99ers startet der KAC am Freitag in die Meisterschaft. Einigen Fans ist jedoch nicht zum Feiern zumute: Sie haben eine Klage eingebracht, da sie den günstigen Abopreis zurück wollen, der 2001 noch "lebenslang" versprochen wurde. Der KAC lehnt ab, da die Ausgaben gestiegen seien.

"Den Abopreis lebenslang zu den gleichen Konditionen", hatte der KAC beim Start des "Forever"-Abos 2001 versprochen, da man - wörtlich - "vor einer starken Kulisse" spielen wolle.

Bis 2016 kostete ein Sitzplatz daher nur 336 Euro pro Jahr. Dann wurde die Aktion jedoch eingestellt. "Forever" ist also doch nicht für immer. Ein Abonnent klagt daher mit mehreren Mitstreitern den Klub.

Auf mehreren Seiten begründet der KAC hingegen seine Entscheidung:

- So habe es 2001/02 nur 16 Heimspiele gegeben. Nun könne man mit einem Abo gleich 27 Heimspiele besuchen. Zudem kann man 19 Heimspiele des "Farmteams" (quasi die zweite Mannschaft) in der Alps Hockey League besuchen.

- Die Kosten für Schläger seien um 180.000 Euro gestiegen. 2001 habe man noch Holzschläger verwendet, nun seien es Composite-Schläger, die 11.300 Euro pro Spieler verschlingen...

- Hinzu kommen gestiegene Lohn- und Reisekosten, während aber die Förderungen  gesunken seien.

"Für diese Entwicklung kann ich nichts", entgegnet der Kläger. Nun entscheidet das Gericht.

von Christian Rosenzopf, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.