Sa, 22. September 2018

Massensterben

06.09.2017 06:05

Züchter vermutet Blitz als Ursache für Hühnertod

Landwirt Josef R. aus Hofkirchen/Tr. ist am Boden zerstört. Als er Montagfrüh seinen Stall betrat, lagen dort - wie berichtet - 10.000 Masthühner verendet herum. "Bei dem Anblick hab’ ich weiche Knie bekommen, das war fürchterlich", sagt R. Als Todesursache wird Herzschlag vermutet, der Auslöser dafür ist unklar.

"Ich hab’ die Hendln alle mit den Füßen nach oben gefunden. Seit 30 Jahren bin ich Hühnerzüchter, aber so etwas habe ich noch nie gesehen und zuerst gedacht, dass ich jetzt spinne", erzählt R. der "Krone". Die Hendln wären am Dienstag abgeholt worden. Sie waren 31 Tage alt, gut gemästet und schon schlachtreif. Der geschätzte Schaden: 20.000 Euro. "Den gesamten Schaden wird mir die Versicherung vermutlich nicht ersetzen", befürchtet der Bauer.
Die verendeten Tiere seien in der Halle alle locker verstreut und nicht auf einem Haufen gelegen. R.: "Hätten sie sich vor etwas gefürchtet, wären sie zusammengelaufen."

Haarriss in Gasleitung
Die Ursache für das Massensterben war am Dienstag immer noch ein Rätsel. Wie berichtet, hatte ein herbeigerufener Tierarzt einen kollektiven Herztod diagnostiziert. Doch wie es dazu kommen konnte, war für ihn auch rätselhaft - die Untersuchungen der Veterinärmedizinischen Uni Wien dazu sind noch nicht abgeschlossen.
Eine Krankheit oder Gift werden jedenfalls ausgeschlossen. In einem abgetrennten Teil des zweigeteilten Stalls blieben alle Hennen am Leben. "Die sind vollkommen gesund, ihnen geht es prächtig", so R. Der Landwirt hat zwar einen Haarriss in einer Gaszuleitung der Heizung entdeckt, vermutet aber vielmehr einen Blitzschlag als Auslöser: "Es hat in der Nacht ein Gewitter gegeben."

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.