10.12.2006 17:28 |

Disco-Streit

Mit Gaspistole ins Gesicht geschossen

Wahnsinnstat eines Discobesuchers (20) in der Radfelder (Tirol) Diskothek "Empire": Bei einem Streit mit einem Kramsacher (16) hielt er diesem eine Gastpistole vor die Stirn und drückte ab! "Ich taumelte umher und konnte nichts mehr sehen", schildert Opfer Tobias Schneider. Sein Glück: Dauerschäden an den Augen dürften ausbleiben.

Gegen 1.30 Uhr kam es in dern Nacht auf Samstag in der Diskothek zur Pöbelei zwischen Tobias (16) und dessen Freund auf der einen, sowie dem Innsbrucker (20) auf der anderen Seite. Der zog während der verbalen Auseinandersetzung unerwartet eine Gaspistole der Marke "Walter P 99" aus seiner Jacke und hielt sie dem 16-Jährigen etwa fünf Zentimeter vor die Stirn.

"Lass den Blödsinn", sagte der Bedrohte zum bewaffneten Kontrahenten. Doch Augenblicke später krachte es auch schon! Der Unterländer wurde vom Feuerstrahl der Gaspistole im Gesicht getroffen. Zunächst halb blind und mit starken Atembeschwerden, die das Gas verursacht, taumelte das Opfer durch das Lokal.

Weitere Verletzte durch Gas aus der Pistole
Die Rettungskräfte aus Wörgl und Kramsach mussten weitere fünf Personen mit Reizungen der Atemwege versorgen. Die Verletzten wurden zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht.

Tobias durfte inzwischen wieder nach Hause. "Auf einem Auge sehe ich immer noch nicht richtig. Gott sei Dank sagen die Ärzte, dass keine Dauerschäden bleiben dürften", so der Kramsacher. Der "Pistolero" fuhr nach den Wildwest-Szenen mit Kollegen heim nach Innsbruck. Noch am Samstag wurde er ausgeforscht und wegen schwerer Körperverletzung angezeigt.

Von Andreas Moser; Symbolbild

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol