Di, 16. Oktober 2018

Nach Spott im Netz

03.09.2017 10:16

Versuch Nummer 2: Trump als Präsident zum Anfassen

US-Präsident Donald Trump hat am Samstag in der vom Wirbelsturm "Harvey" verwüsteten Stadt Houston Opfer der Katastrophe getroffen, sprach ihnen Mut zu und half zusammen mit First Lady Melania beim Austeilen von Essen. Es war bereits Trumps zweiter Besuch im Katastrophengebiet. Seine erste Visite am Dienstag hatte ausschließlich dem Ablauf und der Organisation von Hilfsaktionen gegolten - und das Rühmen seines Einsatzes Spott ausgelöst.

Trump hatte am Dienstag im Katastrophengebiet keinen persönlichen Kontakt mit Flutopfern gehabt, bei seiner Visite am Samstag in einer Notunterkunft im NRG Stadion zeigte er sich nun ganz als Präsident zum Anfassen. Er schüttelte Hände, legte Betroffenen den Arm um die Schulter, strich Kindern über das Haar und plauderte mit ihnen.

Wiederholt posierte er auch für Selfies.

Die Hilfsoperationen in Texas und auch Louisiana, wo er am Samstag ebenfalls war, lobte er als ausgezeichnet und effizient. "Ich bin wirklich glücklich darüber, wie es läuft", sagte er.

Spott über Trumps Auslegung von "first hand"
Zuvor sah sich der US-Präsident Spott im Web ausgesetzt, weil er am Dienstag ein Foto auf Instagram gepostet hatte, auf dem er sich seinen Angaben nach "first hand" vom durch "Harvey" ausgelösten "Horror" überzeugt habe. Nur: Auf dem Bild sieht man ihm vor einer Wetterkarte im Inneren eines Gebäudes sitzen.

Die Reaktionen darauf ließen nicht lange auf sich warten:

Hilfsgelder in Höhe von fast acht Milliarden Euro beantragt
Am Freitag hatte das Weiße Haus beim Kongress erste Hilfsgelder in Höhe von 7,85 Milliarden Dollar (6,6 Mrd Euro) beantragt - das sind fast zwei Milliarden mehr, als ursprünglich im Gespräch gewesen waren. Ein Großteil der Gelder soll in den ausgeschöpften Topf der Behörde für Katastrophenmanagement fließen. Bereits 440.000 Menschen haben Anträge auf Bundeshilfen gestellt. Nur ein kleiner Teil der Flutopfer in Texas ist gegen Hochwasser versichert.

"Harvey" könnte nach ersten Schätzungen zur teuersten Naturkatastrophe in der Geschichte der USA werden. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, erwartet allein weit mehr als 100 Milliarden Dollar an Kosten für die Nothilfe der Regierung in Washington.

"Harvey" brachte Rekord an Regenmassen auf US-Festland
"Harvey" war am 25. August als Hurrikan der Kategorie vier auf die osttexanische Küste geprallt. Danach schwächte er sich zwar rasch zu einem tropischen Sturm ab, aber verursachte heftigen Regen. Binnen weniger Tage fielen in Texas bis zu 1250 Liter Niederschlag pro Quadratmeter - ein Rekord für das Festland der USA. Überflutungen gab es auch in Louisiana, und noch am Freitag brachte "Harvey" - da nur noch ein tropisches Tiefdruckgebiet - starke Regengüsse nach Tennessee.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wer trägt Schleife?
Fodas Lächeln bei der brisanten Kapitäns-Frage
Fußball International
Nations League
Englands „Three Lions“ auf 3:2-Beutezug in Spanien
Fußball International
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK- und Sturm-Fans nach Randalen verurteilt!
Fußball National
„Haben starke Spieler“
Dänemark-Teamchef zeigt Respekt vor ÖFB-Team
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.