Sa, 23. Juni 2018

Bande aufgeflogen

02.09.2017 14:41

97 Anzeigen nach Drogen-Razzien!

In monatelangen Ermittlungen konnten Fahnder in Wels einen Drogenring zerschlagen: Nach 46 Hausdurchsuchungen wurden insgesamt 97 Verdächtige angezeigt, 14 davon wurden in Haft genommen. Die Bande soll das Rauschgift vor allem aus Tschechien bezogen haben, verkaufte 136 Kilo Cannabis.

Begonnen hatte alles mit einer Schwerpunktkontrolle in Wels am 16. März: Bei einem Autolenker wurde Cannabisgeruch festgestellt, im Zuge der Ermittlungen stießen Kriminalisten auf Dealer und Abnehmer, fanden bei 46 Hausdurchsuchungen schließlich Cannabis, Kokain, Speed, Drogenpilze, Ecstasypillen, mehrere tausend Euro Bargeld sowie auch verbotenene CO2-Waffen und Messer.

14 Dealer wurden in Haft genommen
In der Folge wurden 42 Verdächtige wegen Drogenhandels, weitere 55 als Abnehmer angezeigt. 14 der Verdächtigen im Alter von 17 bis 27 Jahren aus dem Raum Wels, Grieskirchen und Gmünd wurden festgenommen.

Lieferanten in Tschechien ausgeforscht
Zudem ermittelt die tschechische Polizei in Brünn und Budweis gegen zwei Lieferanten der oberösterreichischen Dealer.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.