Do, 15. November 2018

Jährliche Prüfung

01.09.2017 10:03

Tiere in der Therapie brauchen auch "Supervision"

Nicht nur Psychologen und Therapeuten, auch Therapiehunde brauchen regelmäßig "Supervision". Zum einen sollte bei Einsätzen der Tiere stets die menschliche Bezugsperson dabei sein, um Stress-Signale zu erkennen und dem Tier Rückzugsmöglichkeiten zu geben, so die Erlanger Wissenschafterin Andrea Beetz.

"Wenn etwa mit verhaltensauffälligen Patienten gearbeitet wird, ist das für den Hund genauso anstrengend wie für Therapeuten", sagte Beetz. Sie forscht unter anderem zu "tiergestützten Interventionen".

Gute Ausbildung beugt Überforderung vor
Therapeuten arbeiteten daher entweder mit ihren eigenen, speziell ausgebildeten Tieren oder mit einem Hundeführer zusammen. Das soll eine Überforderung des Hundes vermeiden. Im Rahmen der Ausbildung werden die Hunde unter anderem auf die Geräusche oder Gerüche in einem Klinik-Umfeld vorbereitet oder auf den Umgang mit motorisch eingeschränkten Menschen.

"Jährliche Überprüfung durch Experten ideal"
"All das kann die Tiere irritieren", so Beetz. "Der Hund sollte auch jährlich von einem externen Experten überprüft werden, am besten einem Verhaltensbiologen oder einem Tiermediziner mit Spezialausbildung." Die meisten Therapiehunde seien mindestens zwei Jahre alt, wenn sie eingesetzt werden können - und in der Regel sei mit acht oder neun Jahren auch schon Schluss: "Ältere Hunde haben einfach mehr Ruhebedürfnis."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rund 10 Millionen Euro
Am Sonntag wartet dritter Lotto-Sechsfachjackpot!
Österreich
Nicht zu glauben!
Test-Fiasko! Schweiz blamiert sich gegen Katar
Fußball International
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.