Sa, 22. September 2018

Burgenland-Projekt

01.09.2017 10:00

Besserer Schutz für kleinen seltenen Steinkauz

Natur- und Umweltschutz ist er burgenländischen SP-Landesrätin Astrid Eisenkopf ein großes persönliches Anliegen. Eine ihrer Initiativen zielt darauf ab, dass dieses wichtige Thema verstärkt auf Gemeindeebene behandelt wird. Jetzt unterstützt die Politikerin auch ein Projekt zum Erhalt des Lebensraumes einer seltenen, bedrohten Eulenart.

210.000 Euro stellte das Ressort der Umweltschutzlandesrätin allein für das Projekt "Naturschutzberatung für Gemeinden" zur Verfügung. Nun hilft Eisenkopf zusätzlich mit, den Lebensraum des Steinkauzes zu erhalten. Dieser Vogel ist die kleinste Eule Europas und steht auf der Liste der bedrohten Arten.

"Population muss stabil bleiben"
"Im Bereich der Parndorfer Platte kommen diese Tiere zum Glück noch vor. Jetzt gilt es, dafür zu sorgen, dass die Population stabil bleibt und sich im Idealfall wieder vermehrt", sagt Eisenkopf. "Um dieses Ziel zu erreichen, intensivieren wir unsere Bemühungen weiter und stellen jährlich 9000 Euro bereit", betont Eisenkopf.

Nisthilfen und neue Standorte
Ein wesentlicher Punkt sei die Errichtung von Nisthilfen für die seltenen Vögel, wie die Landesrätin ergänzt. Ende September, wenn die Brutzeit vorbei ist, werden die Nester dann gereinigt, gewartet und für die nächste Saison vorbereitet. Wissenschaftler seien darüber hinaus auf der Suche nach weiteren neuen Standorten.

Patrick Huber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.