Mi, 20. Juni 2018

Unwetteralarm

01.09.2017 08:09

Hangrutschung und Überflutung: 550 Mann im Einsatz

Insgesamt 550 Feuerwehrmänner sind am Donnerstagabend nach schweren Unwettern in der Steiermark im Bezirk Liezen im Einsatz gewesen. Betroffen war vor allem der Osten der Region - und zwar die Abschnitte St. Gallen und Palfau. Keller mussten ausgepumpt werden, Bäche traten über die Ufer, in Großreifling kam es sogar zu einer Hangrutschung. Auch in Vorarlberg gab es zahlreiche Gewitter, stellenweise fielen bis zu 90 Liter Regen pro Quadratmeter.

Eine gewaltige Unwetterfront entlud sich am Abend über dem Bezirk Liezen. Mehrere Bäche traten binnen kürzester Zeit über die Ufer, Keller wurden überschwemmt, in Großreifling rutschte ein Hang ab. Am Abend musste auch die Bundesstraße im Bereich St. Martin gesperrt werden - Grund waren ebenfalls Überflutungen nach den starken Regenfällen.

33 Feuerwehren mit 550 Florianis im Einsatz
Erst rückten zehn Feuerwehren mit 160 Mann aus, um den Betroffenen zu helfen, überflutete Verkehrswege zu sichern und Keller auszupumpen. Im Laufe des Abends aber spitzte sich die Lage immer mehr zu: "Es gingen laufend Notrufe ein", berichtete Christoph Schlüßlmayr vom Bereichsfeuerwehrverband Liezen. Als es langsam dunkel wurde, waren schließlich 33 Feuerwehren mit 550 Mann im Einsatz.

Gegen 18.30 Uhr entlud sich ein Unwetter auch über Gußwerk und Mariazell - inklusive Hagel. Auch hier waren zahlreiche Feuerwehrleute im Unwettereinsatz.

Immer wieder Regen in den kommenden Tagen
Die Wetterprognosen für die kommenden Tage verheißen wenig Gutes - immer wieder kann es regnen. Rechnen muss man zudem leider auch mit Gewittern. Die sommerliche Hitze ist damit erst einmal vorbei: Die Temperaturen sinken tagsüber auf zirka 20 Grad.

Starkregen in Vorarlberg
Andauernder Starkregen führte auch im Vorarlberger Rheintal ab dem Donnerstagnachmittag zu mehr als 20 Feuerwehreinsätzen. Nach Angaben der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle wurden Keller und Unterführungen überschwemmt. Innerhalb von 24 Stunden kamen in weiten Teilen Vorarlbergs bis Freitagvormittag Regenmengen von über 80 Litern pro Quadratmeter zusammen, im Rheintal lokal auch über 90 Liter. Mit einem Nachlassen des Regens am Freitag entspannte sich die Situation, mit weiteren intensiven Niederschlägen ist aber in der Nacht auf Samstag zu rechnen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.