Sa, 18. August 2018

Moralische Krankheit

30.08.2017 08:28

Uganda stellt Pornografie-Besitz unter Strafe

Der ostafrikanische Staat Uganda stellt den Besitz von Pornografie unter Strafe. Ein neunköpfiges Ethikkomitee nahm am Dienstag seine Arbeit auf, um eine der "tödlichsten, moralischen Krankheiten in diesem Lande zu stoppen", wie Ethikminister Simon Lokodo formulierte.

Das Gremium soll mit modernster Technik den Besitz, die Weitergabe oder das Herunterladen von pornografischem Material überwachen. Der Staat lässt sich diese Aufgabe umgerechnet eine halbe Million Euro kosten.

Lokodo, ein früherer katholischer Priester, argumentiert, dass Pornografie verantwortlich sei für sexuelle Verbrechen wie Vergewaltigungen, Kinderschändung und Inzest.

 

 

Das Land machte in der Vergangenheit bereits Schlagzeilen, weil es unter anderem "provozierende" Kleidung verbat und zudem drakonische Strafen für Homosexuelle vorsieht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.