24.08.2017 10:03 |

Brutale Überfälle

Grazer Schmuckräuber an Österreich ausgeliefert

Der mutmaßliche Grazer Schmuckräuber ist Mittwochnachmittag von Rumänien nach Österreich überstellt worden und soll anschließend von den Ermittlern in Graz vernommen werden. Der 31-jährige Rumäne wurde von ungarischen Behörden bei der Grenzkontrollstelle Nickelsdorf an das Stadtpolizeikommando Graz übergeben.

Der Verdächtige soll im Sommer mehrere Pensionistinnen in Graz brutal überfallen und zum Teil lebensgefährlich verletzt haben. Der Mann raubte ihnen Goldketten, Ringe und Bargeld. Meist lauerte der Täter seinen Opfern nach deren Einkäufen auf, manchmal auf offener Straße, manchmal in Stiegenhäusern.

In Bukarest festgenommen
Bilder aus einer Überwachungskamera einer Straßenbahn führten die Ermittler zum Verdächtigen, der Ende Juli untergetaucht war, aber Anfang August in Bukarest festgenommen wurde, teilte die Landespolizeidirektion Steiermark am Donnerstag mit.

In seinen ersten Einvernahmen zeigte sich der Verdächtige jedenfalls nicht geständig. Laut einer Polizeiaussendung vom Donnerstag gab er an, zum Zeitpunkt der Taten zwar in Graz gewesen zu sein, diese jedoch nicht begangen zu haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter