23.08.2017 18:49 |

Diebstahl

Festspielzeit für Taschendiebe Hochsaison

Die Festspielzeit lockt viele Opernfans und Touristen in die Landeshauptstadt. Leider gesellen sich auch heuer wieder Langfinger dazu. Denn für Taschendiebe ist jetzt Hochsaison. Besonders in der Getreidegasse, am Bahnhof und in Supermärkten heißt es jetzt aufpassen auf die Geldbörsen. Die "Krone" hat Tipps.

Mehr als 1000 Taschendiebstähle werden in Salzburg pro Jahr gezählt. Die Polizei hat schon vor Jahren eine eigene Sonderkommission eingerichtet. Die Beamten sind besonders geschult und versehen unter anderem in der Getreidegasse in Zivil ihren Dienst.

Beinahe täglich eine Anzeige
Der häufigste Trick der Diebe: Sie rempeln ein potenzielles Opfer an. Während dieses durch die Berührung abgelenkt ist, wird die Geldbörse gestohlen. Die Diebe werden zuvor geschult. Das Opfer darf nicht bemerken, dass etwas gestohlen wird. Das wird in früheren Ostblockländern in "Schulen" für Taschendiebe gelehrt. Dabei wird meist mit der Hilfe von ausgedienten Schaufensterpuppen und Glöckchen geübt. Läuten die Glöckchen, hat das Opfer die Berührung gespürt und den Diebstahl bemerkt.

Neben der Getreidegasse ist der Bahnhof noch ein beliebter Tatort für Taschendiebe. Und auch in Supermärkten sowie Tankstellen schlagen sie gerne zu. Die Polizei rät deswegen, die Handtasche nie aus den Augen zu lassen und die Geldbörse nie frei im Einkaufswagen liegen zu lassen. Die Diebe haben es vor allem auf Bargeld abgesehen. Aber auch Bankomatkarten sind begehrt. Daher sollte man niemals den PIN-Code in der Geldbörse verwahren. Die Taschen sollten niemals offen getragen werden. Es empfiehlt sich den Reißverschluss zuzuziehen und Knöpfe zu verschließen.

Während der Festspielzeit werden besonders viele Diebstähle angezeigt. Das liegt unter anderem daran, dass im Sommer viele kaufkräftige Touristen in Salzburg sind. Sie tragen meist entsprechend viel Bargeld bei sich und sind damit für Langfinger ein begehrtes Opfer.

Viele Diebstähle auch in der Vorweihnachtszeit
Die zweite Hochsaison für Taschendiebe ist dann die Vorweihnachtszeit. Im Gedränge am Christkindlmarkt wird jedes Jahr große Beute gemacht.

So stahl etwa ein Unbekannter im Vorjahr abends beim Abbau eines Standes die Handkassa mit den gesamten Tageseinnahmen. Ein anderer Langfinger schlug direkt vor dem Dom zu, konnte aber gefasst werden. Die Polizei rät auf jeden Fall immer sehr aufmerksam zu sein.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Zitat: Ein Sprecher der Salzburger Polizei
Die Anzahl der Diebstähle ist gleich bleibend.
Wir beobachten, dass es im Sommer und im Dezember immer viele Anzeigen gibt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Wetter Symbol