19.08.2017 17:17 |

Neuer Notarzt-Heli

Neue Ära für die Flugretter

Eine neue Zeitrechnung steht für Kärntens Flugretter bevor: Denn der RK1-Stützpunkt in Fresach bekommt den modernsten Notarzthubschrauber Österreichs. Mit der "fliegenden Intensivstation" können erstmals Patienten bis 250 Kilo und fünf Begleitpersonen transportiert werden. Sogar ein 24-Stunden-Betrieb ist geplant!

Ihre Aufgabe ist es, Leben zu retten und Menschen schnellstmöglich zu versorgen. Mit dem "H 145" erhalten die RK1-Flugretter das beste Instrument dafür, das der Markt derzeit hergibt. Der insgesamt 1656 PS starke und 9,5 Millionen Euro teure Hubschrauber bietet neue Möglichkeiten im Notfall:

  • Erstmals kann man Patienten bis 250 Kilo transportieren (bisher waren es maximal 120 Kilo).
  • Erstmals kann man bis zu fünf Crewmitglieder mitnehmen.

Auch die technische Ausstattung erfüllt höchste Standards. "Bisher musste man bei besonders schwerwiegenden Fällen den straßengebundenen Intensiv-Transporter der Kabeg anfordern, mit dem H145 bekommen wir die erste fliegende Intensivstation Österreichs", freut sich RK1-Chef Andreas Griesser.

Zudem verfügt der Heli über einen 80-Kilo-Scheinwerfer für Suchaktionen.

Ab April 2018 wird der H145 in Fresach stationiert. Die Dienstzeiten werden auf 7 bis 22.30 Uhr ausgedehnt, da auch Nachtflüge möglich sind. Griesser: "Langfristig planen wir den 24-Stunden-Betrieb."

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).