Sa, 18. August 2018

Streit um Umbau

18.08.2017 14:15

Pitt muss Lichtkünstlerin 500.000 Euro zahlen

Brad Pitt ist im Streit um Umbauarbeiten auf seinem südfranzösischen Luxusanwesen zu einer hohen Zahlung an eine Lichtkünstlerin verurteilt worden. Das Pariser Berufungsgericht sprach Odile Soudant mehr als 500.000 Euro zu, wie Justizkreise am Freitag bestätigten. Dabei geht es unter anderem um unbezahlte Rechnungen und Rufschädigung wegen Soudants Arbeit auf Château Miraval.

Das Urteil erging bereits im April, wurde aber erst am Donnerstag durch eine Bericht der französischen Tageszeitung "Liberation" bekannt. Im Mittelpunkt des Streits steht das Chateau Miraval in der Provence. Das inzwischen getrennte Glamourpaar Brad Pitt und Angelina Jolie hatte das luxuriöse Anwesen aus dem 17. Jahrhundert 2008 für geschätzte 40 Millionen Euro erstanden. 

Pitt muss 500.000 Euro blechen
Wie "Liberation" berichtet, veranlasste der heute 53-jährige Pitt daraufhin umfangreiche Bauarbeiten und stellte die Lichtspezialistin Soudant ein, die unter anderem mit Stararchitekt Jean Nouvel zusammengearbeitet hat. Schwierigkeiten bei den Arbeiten führten aber zu einem Zerwürfnis. Soudant wirft Pitt vor, Rechnungen nicht mehr gezahlt und ihre Firma damit in den Bankrott getrieben zu haben. 

Eine Zivilkammer des Pariser Berufungsgerichts verurteilte schließlich das Unternehmen, das Chateau Miraval verwaltet, zu einer Zahlung von mehr als 500.000 Euro an Soudant und den Insolvenzverwalter ihrer Pleite gegangenen Firma Lumieres Studio. 

Streit auch um Idee des Lichtdesigns entfacht
Der Streit könnte laut "Liberation" aber noch weitergehen - und zwar wegen möglicher Urheberrechtsverletzungen. Pitt nimmt demnach für sich in Anspruch, die Ideen für die von Soudant entworfenen Lichtarrangements gehabt zu haben. Diese Auseinandersetzung betrifft auch die berühmte Parfümmarke Guerlain: In einer Werbung des Pariser Traditionshauses schreitet Angelina Jolie über in Chateau Miraval über eine Stiege, für deren Beleuchtung Soudant verantwortlich zeichnet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.