Sa, 18. August 2018

Nach Bootsunfall

16.08.2017 16:16

Obduktionsgutachten: "Massivste Verletzungen!"

Drei Monate nach dem Motorbootunfall am Wörthersee, bei dem - wie berichtet - ein Niederösterreicher getötet wurde, präsentiert die Staatsanwaltschaft Klagenfurt das Ergebnis der Obduktionsuntersuchung.

Die Todesursache waren massivste Schädel- und Weichteilverletzungen, die der 45-Jährige nach dem Sturz aus dem Boot erlitten hatte, als er in die Schiffsschraube geraten war. Das Ermittlungsverfahren gegen den Bootsführer (44), der 1,2 Promille Alkohol intus hatte, ist noch nicht abgeschlossen. Laut Staatsanwaltschaft fehlt noch ein zweites Schifffahrtsgutachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.