05.12.2006 18:24 |

Schuldiger gesucht

Wer trägt im Fall Mayrleb die Verantwortung?

Die Fußball-Bundesliga ist vom Österreichischen Anti-Doping-Comité ÖADC dazu angehalten worden, nach der positiven Dopingprobe von Ex-Nationalstürmer Christian Mayrleb die Frage der Verantwortlichkeit zu klären. Mayrleb, der regelmäßig das auf der Dopingliste stehende Blutdruckmedikament CoDiovan einnimmt, wurde nicht zur Verantwortung gezogen. Doch nun soll die Bundesliga weitere Maßnahmen einleiten.

Diese sollen sich in erster Linie gegen möglicherweise involvierte Ärzte, Betreuer oder Klubs - Mayrleb hatte das Medikament bereits vor seinem Wechsel von Red Bull Salzburg zum FC Superfund Pasching eingenommen - richten. Laut ÖADC hätten es diese Personen offensichtlich verabsäumt, den am 6. November positiv getesteten Stürmer darüber zu informieren, dass es auf Grund eines verbotenen Wirkstoffs für CoDiovan einer Ausnahmegenehmigung bedarf.

"Die Bundesliga wird prüfen, ob ein Verfahren beim Senat I gegen weiter Beteiligte eingeleitet wird", versicherte Bundesliga-Vorstand Georg Pangl. Es gehe darum, zu klären, bei wem die Verantwortung liegt. Das ÖADC dürfte aber die Einschätzung des Senat I teilen, wonach die Schuld für die positive Probe nicht bei Mayrleb liegt. Bis dato hat das Komitee bei der Schiedskommission der Bundessportorganisation jedenfalls keinen Einspruch gegen die Entscheidung eingelegt, keine Dopingsperre auszusprechen.

Mayrleb wieder im Einsatz
Zuletzt war Mayrleb trotz unklarer Rechtslage gegen Aufsteiger Altach (2:3) und Meister Austria (2:1) wieder von Beginn an für Pasching gestürmt. Er erzielte dabei jeweils auch ein Tor für den Tabellenzweiten.

Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten