14.08.2017 09:20 |

Virginia-Gewaltorgie

Jetzt spricht die Mutter des Amokfahrers (20)

Nach den schrecklichen Gewaltexzessen bei einer Kundgebung von Rechtsextremisten in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia steht die Stadt unter Schock. Neben den Angehörigen der Opfer fragt sich jedoch auch jene Person, die den 20-jährigen Amokfahrer James Alex Fields Jr. - er hatte seinen Wagen in die Menge gelenkt, eine 32-Jährige starb, zahlreiche weitere Menschen wurden verletzt - eigentlich am besten kennen sollte, nach dem Warum: Samantha Bloom, die Mutter des Verdächtigen.

In einem Interview (siehe Video) wird die Frau am Samstag offenbar erstmals mit den Taten ihres Sohnes im Zuge der Kundgebung konfrontiert. Samantha Bloom wirkt völlig geschockt, als ihr offenbart wird, dass der 20-Jährige mit dem Auto in eine Menschenmenge gerast war.

Video: Auto rast bei Kundgebung in Menschenmenge

"Dachte, es hat etwas mit Trump zu tun"
Gegenüber dem Reporter erklärt Bloom, sie habe zwar gewusst, dass ihr Sohn am Samstag bei einer Kundgebung teilnehmen werde, nicht aber, dass es sich dabei um eine von Rechtsextremisten veranstaltete Versammlung handelte. "Ich dachte, es hat etwas mit Trump zu tun", erklärt sie weiter.

"Er hatte sogar einen afroamerikanischen Freund"
Wie sie weiter erklärt, halte sie sich generell aus den politischen Ansichten ihres Sohnes heraus, habe ihn sogar zum Auszug in eine eigene Wohnung bewegt. Dennoch steht ihr der Schock über die Tat des 20-Jährigen ins Gesicht geschrieben. Fassungslos erklärt sie: "Er hatte sogar einen afroamerikanischen Freund", ehe ihre Stimme bricht.

"Ich habe ihn noch gebeten, vorsichtig zu sein"
Bevor er am Samstag aufbrach, habe sie ihn noch gebeten, "vorsichtig zu sein" und sich bei der Kundgebung "friedlich zu verhalten". Kurz nach der schrecklichen Amokfahrt in die Menge wurde der 20-Jährige in Gewahrsam genommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).