Mi, 15. August 2018

Trump-Kim-Konflikt

11.08.2017 11:17

Jetzt will auch Südkorea eigene Atomwaffen bauen

Nordkorea droht mit einem Angriff auf die US-Pazifikinsel Guam, Donald Trump schimpft wütend zurück: Zwischen den USA und Nordkorea hat der Atomwaffenstreit einen neuen Höhepunkt erreicht. Ansichts des verschärfenden Konfliktes überlegt nun auch Südkorea eigene Atomwaffen zu bauen. "Die Zeit, taktische Atomwaffen zurückzubringen, ist reif", erklärte Chung Woo-taik, der Fraktionsführer der Oppositionspartei Freiheitliches Korea, am Freitag.

"Nordkorea hat das Abkommen zur nuklearen Abrüstung bereits vor langer Zeit gebrochen", begründete Chung seine Forderung gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Auch einige südkoreanische Medien unterstützen die Forderung: "Die Zeit ist gekommen, um über ein eigene Atomwaffen nachzudenken", schrieb der "Korea Herald" am Freitag in seinem Leitartikel.

Entwicklung innerhalb von einigen Monaten möglich
Südkorea könnte aufgrund seiner technologischen Möglichkeiten innerhalb einiger Monate eigene Atomwaffen entwickeln, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Experten. Falls das Land keine eigenen Atomwaffen entwickeln könne, sollen die USA darum gebeten werden, Atomwaffen in Südkorea zu stationieren. Die Entwicklung eines eigenen Atomarsenals sei jedoch unwahrscheinlich. Die Forderungen an Nordkorea, das Atomprogramm zu stoppen, würden dadurch untergraben.

28.500 US-Soldaten in Südkorea stationiert
Um die 28.500 US-amerikanische Soldaten sind in Südkorea stationiert, um das Land gegen Nordkorea zu verteidigen. Seoul darf aufgrund eines Abkommens mit Washington, das 1974 unterzeichnet wurde, keine eigenen Atomwaffen besitzen. Dafür steht das Land unter dem Schutz der Atommacht USA, die ihre Atomwaffen 1992 abzog, als sowohl Süd- als auch Nordkorea ein Abkommen zur nuklearen Abrüstung der koreanischen Halbinsel, unterzeichneten.

Nordkorea hatte erst am Donnerstag seine Drohung bezüglich eines möglichen Angriffs auf Guam erneuert. Bis Mitte August solle der Einsatzplan stehen, um vier Mittelstreckenraketen vom Typ Hwasong-12 auf Guam abzufeuern, berichteten staatliche Medien. Der Plan werde Staatschef Kim Jong Un vorgelegt, der dann über das weitere Vorgehen entscheiden werde.

Trump: "Nordkorea soll sehr, sehr nervös sen"
Trump reagierte postwendend auf die neuen Drohungen. Nordkorea müsse sich zusammenreißen, sonst drohe dem Land Ärger, wie ihn nur "wenige Nationen zuvor erlebten". Trump sagte, dass seine "Feuer und Zorn"-Warnung möglicherweise nicht hart genug gewesen sei. Nordkorea sollte "sehr, sehr nervös" sein, wenn es auch nur an einen Angriff auf die USA denke. Er wisse das Militär zu 100 Prozent hinter sich, sagte Trump. China sagte seinem kommunistischen Nachbarn seine Unterstützung im Falle eines Erstschlags der USA gegen Nordkorea zu.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.