Mo, 20. August 2018

Rückholaktion läuft

11.08.2017 07:28

Mit Insektizid belastete Eier auch in Österreich

Es wäre ein Wunder gewesen, wenn das nicht passiert wäre: Nun sind auch bei zwei Großhändlern in Oberösterreich importierte Eier (für die Gastronomie) aufgetaucht, die mit dem Insektizid Fipronil belastet sind. Bei einem der beiden konnten in ganz Österreich ausgelieferte Eier bereits wieder zurückgeholt werden, beim zweiten Betrieb läuft das noch. Oberösterreichs Lebensmittelaufsicht, angesiedelt bei Landesrat Rudi Anschober (Grüne), ist zuversichtlich, alle belasteten Eier "erwischen" zu können.

Noch am Mittwoch hatte Anschober verstärkte Kontrollen und Probeziehungen auf dieses für die Nutztierhaltung verbotene Insektizid angekündigt. Tatsächlich wurde man am Donnerstag bei zwei Großhändlern in Oberösterreich aufgrund einer Warnung aus Deutschland fündig. Derzeit laufen noch Rückholaktionen. In Belgien, den Niederlanden und Deutschland sind Millionen mit Fipronil belastete Eier aus dem Verkehr gezogen worden.

Importierte Eier aus Deutschland
Bei den importierten Eiern liegt in zwei Fällen ein konkreter Verdacht für Oberösterreich vor - bei Chargen von gekochten, geschälten Eiern für die Gastronomie, zu denen die Warnung aus Deutschland erfolgt ist. Diese Chargen sind von einer deutschen Firma an zwei Großhändler in OÖ gegangen. Es wurden sofort nach Information aus Deutschland die belieferten Abnehmer (z.B. Gastronomiebetriebe) in ganz Österreich durch die beiden Unternehmen informiert und ein vorsorglicher Rückruf veranlasst. Derzeit läuft die Rückholaktion, die bei einer der beiden Firmen schon erfolgreich abgeschlossen ist. Die Rückholaktion wird von der Lebensmittelaufsicht OÖ überwacht.

Transparenz ist entscheidend
Für Landesrat Anschober zeigt dieser Pestizid-Skandal einmal mehr die Notwendigkeit nach mehr Transparenz für die Verbraucher. Hier gibt es allerdings noch große Lücken. Anschober: "Wir brauchen auch bei der Kennzeichnung noch weitere Schritte dringend! Aktuell kann die Herkunft von für in Produkten verarbeitete und in der Gastronomie verwendete Eier und Eiprodukte von den Konsumenten und Konsumentinnen nämlich nicht nachvollzogen werden., zeigt der Landespolitiker auf. "Dass diese transparente Darstellung von Herkunft und Haltungsform aber möglich ist, zeigt die vorbildliche Kennzeichnung von Frischeiern in Österreich, die auf die Schale aufgestempelt wird, sagt er dazu. In Österreich werden durchschnittlich 230 Eier pro Kopf und Jahr gegessen.

Konsumenten haben bei Frischeiern die Wahl
Bei Frischeiern können Konsumenten und Konsumentinnen durch das Einkaufsverhalten aktiv entscheiden, wie die Hennen leben dürfen: Ein Blick auf die Kennzeichnung direkt auf den Eierschalen ermöglicht es, Herkunftsland und Haltungsform zu erfahren und damit bewusst tierfreundlich und umweltfreundlich einzukaufen.

Keine Gesundheitsgefährdung!
Auf Basis von neuen amtlichen Analyseergebnissen aus Deutschland hat das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung eine Bewertung der bislang wenigen übermittelten Daten vorgenommen. Die Daten aus Deutschland zu Gehalten von Fipronil erreichten Werte bis zu 0,45 mg/kg in Eiern. Nach dieser Datenlage ist nach dem derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstand eine akute gesundheitliche Gefährdung der betrachteten Verbrauchergruppen, einschließlich Kinder, unwahrscheinlich. Die österreichische Agentur für Ernährungssicherheit, AGES, kann das plastischer darstellen: Geht man von dem höchsten in einem (deutschen) Ei gemessenen Wert aus, so wäre eine tägliche Aufnahmemenge von 7 Eiern für Erwachsene bzw 1 Ei für ein Kind mit 10 kg Körpergewicht tolerierbar.

Das ändert aber nichts daran, dass dieses vor allem zur Bekämpfung von Läusen eingesetzte Insektizid in der Nutrztierhaltung und in Eiern nichts verloren hat.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.