So, 19. August 2018

Zur Kurden-Abwehr

10.08.2017 10:43

Türkei baut jetzt Mauer an der Grenze zum Iran

Die Mauer an der Grenze zu Syrien ist gerade erst fertiggestellt worden, nun schottet sich die Türkei auch gegen seinen Nachbarn Iran ab. Diese Woche wurde mit dem Bau eines neuen Festungswalls an der südöstlichen Grenze begonnen. Die drei Meter hohe Mauer soll vor allem das Einsickern von kurdischen Kämpfern verhindern.

Wie die Verwaltung der Provinz Agri mitteilte, besichtigte Gouverneur Süleyman Elban die Arbeiten an der "Sicherheitsmauer", wo Kräne zwei Meter breite Betonelemente entlang der Grenze platzieren.

Schutzwall gegen kurdische Kämpfer
Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Bau der 144 Kilometer langen Mauer bereits Anfang Juni angekündigt. Sie richtet sich in erster Linie gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die im Südosten des Landes seit Jahrzehnten gegen den türkischen Staat kämpft, sowie die PKK-nahe Rebellengruppe PJAK, die im kurdischen Nordwesten des Iran Anschläge auf iranische Sicherheitskräfte und Behörden verübt.

Auch Mauer an Grenze zu Syrien errichtet
Bereits 2015 hatte die Türkei seine Grenze zu Syrien geschlossen und entlang weiter Teile der Grenze eine Mauer errichtet, um die illegale Einreise von Flüchtlingen und Extremisten aus dem Bürgerkriegsland zu verhindern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.