Do, 16. August 2018

Langzeitortung

09.08.2017 14:14

Blitzschläge: Die meisten treffen die Steiermark

Die meisten Blitze sind in den vergangenen Jahren in der Steiermark eingeschlagen, die wenigsten in Vorarlberg und Tirol. Ausgewertet wurden die Einschläge, die das österreichische Blitzortungssystem von 2010 bis 2016 in 2100 österreichischen Gemeinden erfasst hat.

Die drei blitzreichsten Gemeinden Österreichs befinden sich demnach im steirischen Bezirk Weiz. Während in Miesenbach bei Birkfeld pro Jahr durchschnittlich 4,1 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer verzeichnet werden, zählt die Stadt Weiz 4,03. In der Gemeinde Naas schlägt der Blitz durchschnittlich 3,99-mal pro Jahr ein.

Schlusslicht der Blitzstatistik sind St. Anton im Montafon in Vorarlberg und Zell am Ziller in Tirol. In den beiden Gemeinden gab es mit 0,3 pro Jahr weniger als einen Blitzeinschlag pro Quadratkilometer. Ein Drittel häufiger (0,4), aber noch immer selten, schlug der Blitz in Matrei am Brenner ein.

Bedingungen für Gewitter im Süden günstig
Generell zählt Österreich europaweit zu den gewitterreichsten Nationen. Im Westen sind Gewitter eher selten, in der Steiermark recht häufig. Das liegt in der Steiermark an der Berg-Nähe sowie dem Übergang vom Flachland zu den Alpen, in dem eine sogenannte Konvergenz, also ein Zusammenströmen des Windes, stattfindet. In Kombination mit den vergleichsweise kurzen Wintern und der damit einhergehenden Erwärmung der Luft, die aufsteigt, ist die Situation für Gewitter dort günstig.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.