Di, 19. Juni 2018

Tier beschlagnahmt

09.08.2017 13:00

Mann spazierte mit Tigerpython durch Wien

Mit einem 2,5 Meter langen Tigerpython um den Hals ist ein 41-jähriger Mann am Dienstagnachmittag durch die stark frequentierte Fußgängerzone in der Kärntner Straße in der Wiener Innenstadt spaziert. Eine Passantin machte Polizisten darauf aufmerksam. Diese beschlagnahmten das Tier und brachten es in eine Auffangstation, der polnische Besitzer wurde angezeigt.

Gegen 15 Uhr stoppten die Beamten im Bereich der Oper den Mann. Die Polizisten gaben ihm noch die Möglichkeit, das Tier in einem ordnungsgemäß angebrachten Behälter in seinem Auto zu verstauen "und das Land zu verlassen", doch der 41-Jährige war uneinsichtig und verweigerte dies.

Daraufhin wurde die Schlange nach den Bestimmungen des Wiener Tierhaltegesetzes beschlagnahmt und von der Tierrettung abgeholt. Das Tier wurde in die Hirschstettner Blumengärten - ein Auffangquartier für Reptilien - gebracht. Wegen Verstoßes gegen das Wiener Tierhaltegesetz wurde der Pole angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).