Mo, 17. Dezember 2018

Kunstfehler-Opfer

08.08.2017 17:02

Nach "Routine-OP" war plötzlich ein Bein kürzer

Wilhelm W.s Drama begann im Herbst 2016 mit einem Sturz auf die linke Gesäßhälfte. In der Folge entwickelte sich ein Knochenödem. Letztlich meinten Ärzte, dass der Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks unumgänglich sei. Seit dem Eingriff ist der Patient schwer behindert.

Die Operation fand am 10. März 2017 in einem Wiener Spital statt. Am Tag darauf sollte der 58-jährige Niederösterreicher erste Gehübungen machen: "Was unmöglich war. Denn ich stieg mit meinem rechten Fuß quasi in ein Loch. Seit der verpfuschten Operation muss ich jeden Tag starke Schmerzmittel nehmen. Und ich kann nur noch mit Krücken und einer dicken Einlage im rechten Schuh gehen."

Gelenk falsch eingesetzt
Bei einer Computertomografie eine Woche später wurde schließlich die Ursache für Wilhelm W.s Bewegungsschwierigkeiten erkannt: Das neue Gelenk war falsch eingesetzt, das Bein darunter damit um drei Zentimeter verlängert worden. "Für eine 'Rück-OP' ist es bereits zu spät gewesen."

Der Vorschlag der Chirurgen dann: auch die andere - gesunde - Hüfte zu erneuern, um so das zweite Bein "anzupassen". Der Patient verweigerte den Eingriff. Und will jetzt mit Unterstützung von seiner Anwältin Astrid Wagner vom Krankenhaus 80.000 Euro Schmerzensgeld einklagen.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National
Parallel-Riesentorlauf
Ab 18:15 LIVE: Hirscher beginnt gegen Teamkollegen
Wintersport
Design aus Österreich
Nachhaltig und trotzdem modisch? Wie geht das?
Gesund & Fit
Salzburg-Abschied?
Nächster Deutschland-Klub angelt nach Marco Rose
Fußball International
Skurrile Überraschung
FPÖ-Video: Vizekanzler spielt Christkindl
Politik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.