"Vor allem in Wien"

Lebensechte Baby-Puppen als Verkaufshit im Netz

Puppen sind aus Mädchenzimmern nicht wegzudenken. Der neue Trend, lebensecht wirkende "Reborn Babys", zielt nun jedoch auf eine ganz andere Zielgruppe ab: Erwachsene Frauen. Bis zu 800 Euro kosten die Marken-Puppen. Vor allem in Wien hat zeigt sich, laut der Flohmarkt-App "Shpock" ein offensichtlicher Verkaufsanstieg.

"Paare die keine Kinder haben können, Frauen die Kinder verloren haben aber auch pflegebedürftige Menschen sind begeistert von "Reborns Babys", den Puppen mit echtem Herzschlag.", erklärt Verena Titze, der Flohmarkt-App "Shpock". "Wir haben einen Anstieg um 70 Prozent bemerkt, vor allem in den letzten beiden Monaten. Die Verkaufs-Kurve ist dieses Jahr nahezu kontinuierlich bergauf gegangen. Der Großteil der Puppen wird in Wien angeboten!"

Gründe für Anschaffung sind vielfältig
Die Gründe, sich ein Reborn Baby anzuschaffen, sind vielschichtig. "Sie werden von Sammlern, von Frauen, die ein Kind verloren haben oder von Paaren gekauft, die selbst keine Kinder haben können. In manchen Fällen lassen aber auch Eltern ein Abbild ihres eigenen Kindes anfertigen.", so Titze.

"Da ich schon immer babyverrückt war, hatte ich mich gleich in die Puppen verliebt. Ich wollte selbst ein Baby zum Knuddeln haben und so habe ich online danach gesucht", erzählt etwa Userin Michaela W. auf Nachfrage von Shpock.

Lebensechte Abbildungen
Die Puppen bestehen oft aus Vinyl-Materialien und werden mit kleinen Schwämmchen mit bis zu 20 Farbschichten bemalt. Blaue und türkise Adern sollen das Baby realistischer wirken lassen. Die mundgeblasenen Glasaugen geben dem Reborn Baby Ausdruck, manche Puppen können sogar mit einem Herzschlag ausgestattet werden.

Titze: "Die vollendeten Puppen werden dadurch ausgezeichnet, dass sie "das volle Rebornprogramm durchlaufen haben" und somit Adern, Rötungen und gerootete Haare haben und zum Abschluss versiegelt worden sind."

Bis zu 800 Euro
Auch die Wiener Puppenbildnerin Gerlinde H. (55) hat ein steigendes Interesse an den lebensechten Puppen bemerkt. Bei ihren Kunden, sowie auch bei sich selbst. Im City4U-Interview spricht sie offen über ihre neue Leidenschaft: "Ich habe vor 2 Jahren einen Rebornkurs besucht und bin seitdem leidenschaftliche Rebornerin. Ich habe in der Zwischenzeit fünf Reborns gemacht, davon drei verkauft. Es ist ein relativ teures Hobby, mit dem Erlös kaufe ich wieder neues Material (Bausätze, Farben, Haare, Augen)."

Ein neues Reborn Baby kostet bis zu 800 Euro, auf Shpock werden die Puppen im Schnitt für 150 Euro angeboten.

Einsatz auch im professionellen Umfeld
Die lebensechten Puppen werden allerdings auch in einem professionellen Umfeld eingesetzt. Gerlinde: "Ich arbeite in einem Pflegeheim in Wien, hab dort einen Stubenwagen mit einem Rebornbaby aufgestellt, selbst sehr demente Menschen - die, Zeitlich, örtllich, situativ und persönlich desorientiert sind - nehmen das Baby raus, halten es wie ein richtiges Baby oder wiegen es in ihren Armen."

Was meint ihr dazu?Postet uns ein Kommentar oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr