Mo, 17. Dezember 2018

Urteile gefällt:

04.08.2017 11:15

Über 70 Schafe illegal auf Hof geschächtet

Wegen Tierquälerei sollten am Donnerstag 18 Angeklagte im Grazer Straflandesgericht erscheinen. Mindestens 77 Schafe wurden im September letzten Jahres auf einem Bauernhof in der Steiermark unsachgemäß geschächtet, starben einen qualvollen Tod. Nur zehn Beschuldigte erschienen freiwillig.

Polizeilich vorgeführt wurden zwei Angeklagte: Einer hatte gedacht, es reiche, wenn er im Laufe des Prozesses "vorbeigeschaut" hätte, ein zweiter war bei der Arbeit und hatte die Verhandlung schlichtweg vergessen. Weitere zwei entschuldigten sich: Sie verweilen gerade auf Urlaub in der Türkei.

Tiere mussten Höllenqualen erleiden
Der Großteil der Anwesenden bekennt sich jetzt schuldig. Schächtungen, bei Muslimen und Juden eine rituelle Art der Tiertötung, sind in Österreich nur unter strengen gesetzlichen Auflagen erlaubt. Die die Staatsanwaltschaft in diesem Fall im September 2016, anlässlich des bevorstehenden islamischen Opferfestes, nicht erfüllt sieht: Die Messer waren demnach zu kurz und stumpf, es war kein Tierarzt vor Ort, die Tiere wurden nicht betäubt, litten Höllenqualen. "Die Erde war rot, blutdurchtränkt", so Richter Helmut Wlasak.

Urteile noch nicht rechtskräftig
Der oststeirische Landwirt, der seine Örtlichkeiten dafür bereitgestellt hatte, will von all dem nichts gewusst haben: "Mein Herz sagt mir, dass ich nicht schuldig bin!" Nicht rechtskräftige Urteile: Neun Monate bedingt für einen der Schächter, für den Rest Geldstrafen zwischen 450 und 2250 Euro.

Monika Krisper, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kritik an Polizei
„Wie Verbrecher“: Krammer schildert Erlebnisse
Fußball National
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.