Mi, 19. September 2018

Verboten, erlaubt?

03.08.2017 16:14

Aufregung um Burkinis

Der Aushang im Leondinger Freibad bezüglich Burkinis wurde nicht nur unter dem Facebook-Beitrag vom Politiker Efgani Dönmez heftig debattiert, sondern sorgte - wie berichtet - in ganz Oberösterreich für Aufregung. Ein User kommentierte etwa: "Warum ist das nicht verboten? Ich darf ja auch nicht im Jogginganzug in das Becken hüpfen."

Laut "Krone"-Umfrage in Bädern gibt es in Österreich keine gesetzlich festgelegte Regelung, die das Tragen von Burkinis beim Schwimmen verbietet. Es obliegt den Bad-Betreibern, die Regelungen diesbezüglich festzulegen. Marlene Siegl vom Leondinger Stadtmarketing berichtet: "Im Freibad Leonding kommt es unter einzelnen Badegästen fallweise zu Diskussionen, ob das Tragen von Burkinis im Wasser erlaubt sei oder nicht."

In Wels erlaubt
Bademeister Klemens Gabriel vom Welser Erlebnisbad Welldorado erklärt dazu: "Bei uns ist es schon vorgekommen. Sofern es sich um eine deklarierte Schwimmkleidung handelt, ist es erlaubt." Der Burkini sei, genauso wie Bikinis und Badehosen, aus Elastan gefertigt und daher bakteriell unbedenklich, ergänzt Marlene Siegl: "So wie bei jeder Badebekleidung ist jedoch auch bei Burkinis das Tragen von Unterwäsche verboten."

Attersee-Seebad gestattet
Und wie sieht es bei See-Bädern aus? Claudia Bernöcker vom Strandbad Unterach/Attersee: "Hier sind Burkinis erlaubt." Heuer habe sie bislang jedoch noch keine Frau damit im Seebad gesehen, vergangenes Jahr nur selten. In Frankreich hingegen trifft man immer öfter Frauen in Burkinis am Strand. Viele Gemeinden führten deshalb Verbote ein, darunter Nizza und Cannes. Das Oberste Verwaltungsgericht akzeptiert dies jedoch nicht und fordert die Aufhebung.

Marlene Augdoppler, Kronen Zeitung

KOMMENTAR VON JOHANN HAGINGER

Ausgrenzung statt Integration
Wer schon einmal in arabische Länder gereist ist, kennt das: Anpassen an die Gepflogenheiten, keine Bikinis am Badestrand (die häufig sogar nach Geschlechtern getrennt sind). Bei uns werden beim Schwimmvergnügen Bikinis oder Einteiler verwendet. Ganzkörperbadeanzüge - wie die heiß diskutierten Burkinis - passen heutzutage so überhaupt nicht mehr in die Freibäder und Seen.
Wer sich integrieren will, wird sich nicht ewig (modisch) ausgrenzen - aber das dauert halt. Immerhin durften bis vor 60 Jahren auch im jetzt so aufgeschlossenen Westen die Damen nur züchtig gekleidet ins Bad. Moralische Werte ändern sich, lassen sich aber nicht erzwingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.