Di, 25. September 2018

Alarmierende Studie

31.07.2017 12:13

Fast 90.000 Unternehmen brauchen einen Nachfolger

Nachfolge gesucht - damit sind in Österreich in den kommenden fünf Jahren fast 90.000 Unternehmen konfrontiert. Das geht aus einer Analyse des Wirtschaftsinformationsdiensts Bisnode D&B hervor. Das seien rund 18 Prozent aller Unternehmen in Österreich, heißt es in einer Pressemitteilung. Bei den Einzelfirmen habe mehr als ein Fünftel einen Inhaber, der 60 Jahre oder älter sei.

Wenn ein Unternehmer mit 65 Jahren in Pension gehen wolle, müsse er sich spätestens mit 60 Jahren um seine Nachfolge kümmern. Werde der richtige Zeitpunkt verpasst, könne dies zur Auflösung der Firma führen, heißt es.

Arbeitsplätze, Know-how und Kapital gehen verloren
Damit gingen Arbeitsplätze, Know-how, Kapital und Steuereinnahmen verloren. Der Analyse zufolge müssten insgesamt 87.870 Unternehmen an eine neue Generation von Besitzern übergeben werden. Bei den Einzelfirmen haben rund 21 Prozent einen Inhaber, der 60 Jahre oder älter sei. Bei den Unternehmensformen GmbH und Kommandit- bzw. Offene Gesellschaft seien es je 14 Prozent, die mehrheitlich unter Kontrolle von Personen sind, die in den nächsten fünf Jahren in Pension gehen dürften.

Gesundheitsbereich stark betroffen
"Die Branche mit der absolut höchsten Anzahl an potenziellen Nachfolgeproblemen ist der Gesundheitsbereich mit mehr als 8700 betroffenen Unternehmen, von der Arztpraxis bis zur selbstständigen Krankenpflege", schreibt der Wirtschaftsinformationsdienst in seiner Pressemitteilung. Stark vertreten sind auch Einzelhandel, Gastronomie, technische Dienste und Immobilien.

Wiens Unternehmen mit akuten Nachfolgeproblemen
Regional betrachtet seien vor allem im Osten Österreichs Nachfolger gefragt. Auf Wien entfielen 21 Prozent, auf Niederösterreich rund 19 Prozent und auf Oberösterreich 14 Prozent. Dahinter folgen die Steiermark (13 Prozent), Tirol (rund zehn Prozent), Salzburg und Kärnten (je rund acht Prozent), Vorarlberg (rund fünf Prozent) und das Burgenland (vier Prozent).

Für Jungunternehmen, die gerne ein Geschäft in der Generationennachfolge übernehmen wollen, gebe es in Österreich somit hinlänglich Potenzial. "Vor allem, wenn man daran denkt, dass das durchschnittliche Pensionsalter deutlich unter 65 Jahren liegt, nämlich bei knapp über 60 Jahren."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International
SPÖ-Personalrochaden
„Mit neuem Team rasch an die Arbeit gehen“
Österreich
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.