Di, 23. Oktober 2018

Medikamente getestet

31.07.2017 10:16

400.000 Patienten nahmen unwissend an Studien teil

Offenbar haben in den letzten Jahren Hunderttausende Menschen in Österreich an Medikamentenstudien teilgenommen, ohne überhaupt davon zu wissen. Laut Pharmaindustrie sei es das Ziel gewesen, unter anderem Nebenwirkungen von Präparaten festzustellen. Kritiker meinen hingegen, dass es dabei lediglich um die Rechtfertigung für an Ärzte ausbezahlte Studienhonorare gehe.

Mehr als 400.000 Patienten seien laut ORF betroffen. Alle hätten unwissentlich an Medikamentenstudien teilgenommen. Zwar dürfte es sich dabei stets um bereits regulär zugelassene Präparate gehandelt haben, doch eine Information, dass dabei zusätzliche Daten erhoben wurden, blieb aus.

Rechtfertigung für Ärztehonorare?
Viele der sogenannten Anwendungsstudien hätten kaum einen wissenschaftlichen Wert, sagen Kritiker. Vielmehr gehe es um eine Rechtfertigung für die Pharmaindustrie, Studienhonorare an Ärzte auszubezahlen, die den Verkauf ihrer Medikamente fördern.

Stimmt nicht, kontert die Pharmabranche. Ziel sei vielmehr, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen der Präparate festzustellen. Dass dabei der Patient nicht informiert wird, sei allerdings so nicht tragbar, wurde von Experten argumentiert. Sie fordern, dass Studienteilnehmer auch entsprechend informiert werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.