Di, 16. Oktober 2018

Heute in St. Pölten

29.07.2017 08:23

Rapid: Nur kein "Krisenderby"

Vor dem Duell gegen die Austria nächste Woche will Rapid heute in St. Pölten (Anpfiff um 18.30 Uhr) einen Fehlstart verhindern. Da werden Erinnerungen an die letzte Saison wach: Da gab's nur drei Auswärtssiege (im Video oben die Highlights vom 2:2 gegen Mattersburg.)

Knapp 3000 Karten gibt's noch. Wenn die Austria nach Hütteldorf kommt, dann herrscht Ausnahmezustand. So auch nächsten Sonntag. Nur könnte - Achtung, Schwarzmalerei - das 322. Wiener Derby schon zu einem Krisengipfel verkommen. Mit Brandgefahr.

Nur ein Dreier hilft
Woran man bei Rapid keinen Gedanken verschwendet. "Wir schauen nur auf St. Pölten, nicht weiter", legt Trainer Djuricin den Fokus auf heute und die Bimbo-Binder-Promenade. Wo Grün-Weiß nur mit einem Dreier einen Liga-Fehlstart verhindern, den Druck vom Derby-Kessel nehmen kann. Auch, wenn sich einige ob der 70-minütigen Unterzahl das 2:2 gegen Mattersburg schönreden konnten. Es stimmte mehr als nur das Endergebnis nicht.

Djuricin: "Sind auf gutem Weg"
"Aber es war das erste Spiel, dazu die rote Karte, die Nervosität", bleibt Sportchef Bickel ruhig. "Wir sind auf einem guten Weg. Das will ich jetzt auch sehen." Vor allem an spielerischen Lösungen im "letzten Drittel", also vor dem gegnerischen Tor, wurde unter der Woche gearbeitet. "Mit Spaß, Elan, voller Freude", schaltete Djuricin in den "Gute-Laune-Modus", sagt aber auch offen: "Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung."

Zumal Rapid selbst in der letzten Chaos-Saison gegen die Fallmann-Truppe in fünf Partien (inklusive Cup-Viertelfinale) ungeschlagen blieb. Änderte aber nichts an der erschreckenden Harmlosigkeit - nur drei Siege gegen Austria, Admira und Mattersburg - in der Bundesliga-Fremde. Abgehakt.

Jetzt fällt auch die Ausrede der Doppelbelastung in Europa weg. Neuzugang Bolingoli steht nun im Saft, könnte ein Thema für die Start-Elf sein. Zwei bis drei Positionen lässt sich Djuricin noch offen. Dazu zählt auch der "Not-Sturm" ohne Joelinton und Kvilitaia. Wobei man auf die Trotzreaktion von Prosenik setzen sollte. Der 24-jährige "Abschiedskandidat" ist geladen, wird es jedem beweisen wollen

Apropos: Max Entrup, letzte Saison violetter Unruheherd bei Grün-Weiß, daher nach St. Pölten verliehen, wäre auch erstmals fit. Und zwar gegen Rapid.

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Es geht ja doch
Özil: „Danke, DFB-Team! Wünsche euch viel Erfolg“
Fußball International
Dänemark - Österreich
Einige Änderungen: Bühne frei für neuen ÖFB-Anzug
Fußball International
Nach Polens Abstieg
Bayern-Star Lewandowski legt sich mit Trainer an
Fußball International
Wirbel um DFB-Torwart
„Kein Spielglück“ - Neuer wehrt sich gegen Kritik
Fußball International
Wer trägt Schleife?
Fodas Lächeln bei der brisanten Kapitäns-Frage
Fußball International
Nations League
Englands „Three Lions“ auf 3:2-Beutezug in Spanien
Fußball International
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.